Die britische Designerin Christine Kendall verklagt das Unternehmen des verstorbenen Modemachers Alexander McQueen – die Alexander McQueen Trading Limited. Grundlage für die Klage ist Kendalls Vorwurf, das Modehaus hätte ihre Ideen und Skizzen ohne Genehmigung für die Kreation des Hochzeitskleides von Kate Middleton verwendet

Kendall, eine Brautmodendesignerin aus der Grafschaft Hertfordshire, wirft dem Unternehmen laut Sunday Times vor, dass das von Sarah Burton kreierte Kleid auf ihren Entwürfen, die sie fünf Monate vor Kates und Williams Hochzeit dem britischen Königshaus vorgelegt hatte, beruht.

Kendall habe als Reaktion auf ihre Skizzen im Jänner 2011 sogar ein Dankesschreiben der Herzogin erhalten. Darin hieß es laut Kendall: “Frau Middleton war sehr an Ihrer Arbeit interessiert und weiß es zu schätzen, dass Sie sich die Mühe gemacht haben zu schreiben. Sollte sie weitere Entwürfe sehen wollen, werden wir mit Ihnen Kontakt aufnehmen.” Ein Sprecher der Herzogin dementierte dies jedoch. Die Gattin von Prinz William haben die Skizzen nie gesehen

Kendalls Anwalt sagte gegenüber der Sunday Times: “Das Verfahren wurde eingeleitet, weil unsere Klientin sich sicher ist, dass das Design ihrer Firma ungerechterweise verwendet und kopiert wurde. Die Klage richtet sich nicht gegen die Herzogin und es gibt keine Anschuldigung gegen das Königshaus.”

Ein Sprecher des Modehauses wies den Vorwurf aufs Schärfste zurück. Man sei vollkommen verdutzt über die Klage und “jede Andeutung, Sarah Burton’s Design des royalen Hochzeitskleides sei von ihren Entwürfen kopiert worden, sei völliger Unsinn.”

In der Stellungnahme hieß es weiter: “Sarah Burton hat nie Designs oder Skizzen von Frau Kendall gesehen und kannte Frau Kendall nicht, bevor Frau Kendall mit uns Kontakt aufgenommen hat – 13 Monate nach der Hochzeit. Wir wissen nicht, warum Frau Kendall diese Anschuldigungen erneut erhebt, aber diese Behauptung ist lächerlich.”