Kurz vor der geplanten Hochzeit von Nikki Salgot und Colllin Rose wurde der Polizist bei einem Einsatz erschossen. Die trauernde Braut entschied sich zu einem mutigen Schritt, um etwas für “sich und ihren Verlobten zu tun” und anderen Menschen, denen ähnlich schreckliche Dinge passiert sind, Mut zu machen.

Nikki Salgot war im siebten Himmel, als ihr ihr Freund Collin Rose einen Antrag machte. Das Paar aus Missouri wollte am 14. Oktober 2017 heiraten.

 


Aber nur Monate später wurde der Sergeant der Wayne State University im Dienst erschossen. Er starb im Alter von 29 Jahren im Krankenhaus. Fast ein Jahr nach seinem tragischen Tod entschied die trauernde Nikki, dass sie etwas tun musste, egal wie schwierig es zu der Zeit schien. Sie entschied sich dafür, das geplante Hochzeits-Fotoshooting trotzdem machen zu lassen. Die Ergebnisse wurden schnell viral und auf der ganzen Welt finden Menschen Inspiration in Nikkis Stärke. Auf den Fotos posiert sie alleine in ihrem bereits gekauften Hochzeitskleid – mit Collins Flagge, Kappe und Polizeiabzeichen. Die Fotos wollte Nikki an dem Tag ihrer Familie zeigen, der ihr Hochzeitstag gewesen wäre…

Auf Facebook erklärt Nikki ihren Schritt und bedankt sich bei der Fotografin:

Sie schreibt: “Sie (Fotografin Rachel Smaller) hat Bilder aufgenommen, die immer noch deutlich den Schmerz zeigen, der zurückgelassen wurde; Bilder, die zeigen, dass ich immer noch lachen, lächeln und ich sein kann; Bilder, die zeigen, dass der Verlust mich nicht zerstört hat und nicht zerstören wird. Und am wichtigsten: Bilder, die zeigen, dass ich immer noch so wild wie immer bin und mich nicht davon definieren lasse, was passiert ist.”

Was für eine starke Frau.