Wer glaubt, nur in amerikanischen High Schools gibt es verschiedene Klischee-Grüppchen, der irrt. Gewaltig. Auch bei uns, auf den heimischen Unis, bestimmt der Dresscode, welchen Studiengang du besuchst. True story.

1. Jus

Bei den Jusstudenten sieht man gleich, welche Hobbys sie in ihrer Freizeit pflegen. Die hohen braunen Stiefel und das Logo auf der Longchamp-Tasche deuten auf einen regelmäßigen Aufenthalt am Ponyhof hin. Das Schuhwerk der männlichen Kommilitonen hingegen lässt auf regelmäßige Segelausflüge auf Papas Boot schließen.

2. WU

Die WU-Studenten dürfen nicht mit den Jus-Studis verwechselt werden. Sie erkennt man an den großflächig aufgedruckten Monogrammen auf Shirts, Hemden, Poloshirts und Taschen. Wer den WU-Campus betritt, sollte zur Tarnung schleunigst Perlenohrringe tragen, denn das Credo lautet: Nur nicht auffallen!

3. Kunst

Die Kunststudenten wollen alle anders und besonders sein. Und sind das dann alle gemeinsam. Abwesende Blicke und weite Roben, die meistens in Schwarz, Grau oder Weiß gehalten sind. Was gar nicht fehlend darf, ist die Hornbrille und ins Auge stechende skandinavische Label-Tags. Und ein Tumblr-Blog.

4. Sozialwissenschaften

Sowis kleiden sich am liebsten in Secondhand-Klamotten, bei denen jeder Hippie vor Neid geplatzt wäre. Bunt, locker, luftig und je mehr Festivalbändchen, desto besser. Wer sich dann noch Dreads flechten lässt, der kann sich sicher sein, bald zum Tutor ernannt zu werden.

5. TU

“Karohemd und Samenstau – ich studier Maschinenbau!” lautet eine alte Weisheit, die noch heute in den Mauern der TU echot. Und wie alle Weisheiten, kommt sie nicht von ungefähr. Der typische TU-Student hüllt sich entweder in den Karo-Klassiker oder in ein nerdiges T-Shirt, um der Welt zu beweisen, dass auch Mathe urlustig sein kann.

6. Sport

Das Sportstudium ist so wie das Schuhwerk der Studis: flach und gemütlich. Den Contest zum schrillsten Turnschuh würde wahrscheinlich ein Sportstudent gewinnen. An Crop-Tops (sportlicher oder eleganter Natur) wird an der Sportuni nicht gespart. Deren Besucher können sich bauchfrei nämlich erlauben.

7. Sprachwissenschaften

Einige Romanistik-Studis glänzen mit einem frankophilen Look, Streifenhemden und ab und an sogar ein Barett. Die Kollegen, die sich für Spanisch entschlossen haben, bekennen sich zur Farbe – auch in ihrem Look. Rot, gemischt mit Rot und… Rot. Caliente!

8. BOKU

Sie sind jene, die man schon aus der Ferne erkennt. Was man allerdings nicht (gleich) erkennt, ist, ob es sich um ein Männlein oder Weiblein handelt. Denn: Auf der BOKU gilt der ultimative Einheitslook. Und wer den ganzen Sommer seine Paterschlapfen anhatte, der kommt auch im Herbst davon nicht los und trägt sie mit Socken. Wer’s kann…