French do it better

Befragt wurden rund 14.000 Personen aus Europa und den USA. Bei der Frage nach der Sprache mit dem größten Sexappeal entpuppte sich das Ergebnis als eindeutig: Französisch gilt global betrachtet demnach als sinnlichste Sprache.

“Isch liebe disch” steht hoch im Kurs

Dieser Meinung sind mit 38,2 Prozent auch die Österreicher. Noch sinnlicher als die Sprache selbst finden wir nur den französischen Akzent. Mit 44,3 Prozent lässt sich fast jeder zweite Befragte von einem sanft gehauchten “Isch liebe disch” betören. Aber auch die benachbarten Italiener haben gute Flirt-Chancen, denn immerhin 28,6 Prozent der Österreicher lassen sich lieber von einem “Ti amo” als einem “Je t’aime, mon amour” verführen. An dritter Stelle der Sprachen mit dem größten Sex-Appeal steht Spanisch mit 15,7 Prozent.

Auf den hinteren Rängen finden sich hingegen Sprache wie Chinesisch, Türkisch und Russisch. Den Klang und die Melodie dieser Sprachen finden die Österreicher nämlich wenig bis gar nicht betörend.

Aber wie sexy ist eigentlich die deutsche Sprache? Bei der Frage nach der Sprache mit dem geringsten Sex-Appeal wurde Deutsch mit 21,5 Prozent, nach Chinesisch mit 32,7 Prozent, auf den zweiten Platz der unbeliebtesten Sprachen gewählt. Und auch der deutsche Akzent kann nicht überzeugen und landet, wieder hinter Chinesisch, auch hier auf dem zweiten Rang.

Aus Liebe Sprachen lernen

Hat man das Gegenüber erst einmal um den Finger gewickelt, stellt sich meist schnell folgende Frage: Würde man eine Fremdsprache auch nur der Liebe wegen lernen? Romantische 82,2 Prozent sagen ja zu dieser Frage. Das ist zwar eine ganz klare Mehrheit, dennoch landen die Österreicher im internationalen Vergleich nur auf dem vorletzten Platz. Das Schlusslicht bildet hier die Schweiz mit 81,1 Prozent. Die Bereitschaft sich für die Liebe in eine neue Sprache zu stürzen ist in Portugal (96,6%), Italien (95,7%) und Spanien (94,0%) deutlich höher.