Extreme Zuchtpraktiken kennt man zum Beispiel bei Hunderassen wie dem Mops oder der Französischen Bulldogge. Durch die stark flachgedrückte Nase, haben sie häufig Atemprobleme. Weitere Folgen der Überzüchtung sind zum Beispiel Herzkrankheiten und Probleme bei der Fortpflanzung.

Hintergrund der Zucht ist reiner Profit. Die Tiere sollen möglichst süß und außergewöhnlich aussehen, damit sie besser verkauft werden können. Bei der industriellen Tierhaltung stehen vor allem Leistung und Ertrag im Vordergrund. Dass Tiere durch die Überzüchtung anfällig sind, viele Antibiotika nehmen müssen und früh sterben, ist dabei völlig irrelevant für die Viehhalter.

Diese Pferdezüchter aus Washington treiben es gerade auf die Spitze: Der neun Monate alte Araber “El Rey Magnum” der “Orrion Farms” sieht mit seinem extrem gewölbten Kopf nur noch bizarr aus und erinnert an eine Comicfigur.

El Rey Magnum – You won’t believe your eyes…. VIDEO NOW LIVE on www.ORRIONFARMS.com

Ein Beitrag geteilt von Orrion Farms (@orrionfarms) am

Die Züchter selber bezeichnen das Pferd als “etwas Magisches, das einem den Atem raubt”. Das Zuchtpferd sei ein Schritt zur “Perfektion”. Kürzlich veröffentlichte das Gestüt ein Video (hier klicken!) und leitete dieses mit den Worten “The world has been waiting. Believe…with your own eyes!” ein.

Der britische Tierarzt Tim Greet meint, dass Deformuierungen für Pferde noch viel schlimmer als für Hunde sein können, da diese nicht durch den Mund, sondern nur durch die Nüstern atmen. Mit dieser Züchtung sei “ein lächerliches Level” erreicht worden.

 

Watch for Makayah in Junior Mares with Michael Byatt!!

Ein Beitrag geteilt von Orrion Farms (@orrionfarms) am