Die in Florida lebende US-Amerikanerin erhielt im Alter von 24 Jahren zunächst die Diagnose, dass bei ihr das BRCA1-Gen mutiert sei, was das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, erheblich erhöht. Daraufhin entschied sich McGuinness sich mit 30 einer präventiven Brustamputation zu unterziehen, um das Krebsrisiko zu minimieren.

Wenige Tage vor dem Operationstermin wurde bei der damals 31-Jährigen nach einer routinemäßigen Biopsie schließlich Brustkrebs diagnostiziert. “In gewisser Weise war es ein gutes Gefühl. Ich musste mich nicht mehr fragen, ob es richtig oder falsch sei, meine Brüste entfernen zu lassen”, sagte sie gegenüber Buzzfeed.

Um ihre Geschichte in die Welt hinaus zu tragen und Bewusstsein für Brustkrebs zu schaffen, ließ sich McGuinness vor und nach der OP von einer Fotografin begleiten. Mit den Bildern wolle sie die Gesellschaft aufrütteln und mit den verblümten Darstellungsweisen von Brustkrebspatientinnen aufräumen.

Das erste Bild der Fotostrecke zeigt die junge Frau vor der Brustoperation.

In weiterer Folge setzte McGuinness unter anderem ihre OP-Narben im Zuge eines Halloween-Kostüms in Szene.

Ein Youtube-Video zeigt die gesamte Reise der 32-Jährigen in Bildern.