Mit dem Hashtag #CocksNotGlocks protestieren die Studenten gegen das kontroverse Gesetz. Der Beschluss erlaubt es Waffenschein-Besitzern Handfeuerwaffen verdeckt am Campus bei sich zu haben. Das Gesetz, welches am 1. August des kommenden Jahres in Kraft treten soll, spricht universitären Einrichtung zudem das Recht zu, das Gesetz individuell auszulegen und zu regulieren, beispielsweise durch die Einführung von waffenfreien Zonen.

Jessica Jin, eine Absolventin der Universität von Texas in Austin, hat nun eine Initiative ins Leben gerufen, die das Gesetz an den Pranger stellt. In der Beschreibung des Facebook-Events “Campus (Dildo) Carry” schreibt Jin: “You’re carrying a gun to class? Yeah well I’m carrying a HUGE DILDO.”, zu Deutsch: “Du nimmst eine Waffe mit in den Unterricht? Nun ja, ich nehme einen RIESIGEN DILDO mit.”

Im Interview mit dem Houston Chronicle erklärte die junge Frau, wie und warum sie die Initiative ins Leben rief: “Ich konnte nicht glauben, dass Leute immer noch da saßen und ihr privates Recht auf Waffenbesitz verteidigten, während Familien um ihre Kinder trauern”, sagte sie und spielte damit auf die zahlreichen Amokläufe an US-amerikanischen Bildungsstätten in den vergangenen Jahren an. “Ich war frustriert von den Menschen, die sich immer noch aus der Affäre ziehen wollen oder Ausreden für diese Gewaltmuster finden wollen und ich sagte zu mir selbst ‘Mann, diese Leute sind solche Dildos'”, so Jin. Jin betonte auch, dass es absurd sei, dass man beispielsweise für das Tragen eines Vibrators einen Verweis bekäme, das Tragen von Waffen nun aber erlaubt werden solle.

Jin hat via Facebook einen Protest-Event ins Leben gerufen, der für den 24. August 2016 (an diesem Tag beginnt der reguläre Betrieb an der Uni) angesetzt ist. Bisher haben über 3.500 Personen zugesagt.