Vor November konnte der gemeine Tinder-User nur nach rechts (gefällt mir) oder links (gefällt mir nicht) wischen und sich mit ein paar Klicks durch die Profilbilder einen ersten Eindruck von seinem Lustobjekt machen. Im September hat das Unternehmen die Funktionen um den “Superlike-Button” erweitert, der drei Mal so viele Matches verspricht und bei dem Konversationen um 70 % länger andauern sollen. Seit November ist es nun möglich, Job und Ausbildung anzugeben. Tinder meint, dass dies die Chance auf ein Match nochmals erhöhen würde.

Das Unternehmen mit Sitz in Los Angeles, Kalifornien, hat nun eine Liste mit den attraktivsten Jobs veröffentlicht. Im Zeitraum von November 2015 bis Jänner 2016 wurde in den USA untersucht, welche Jobs das höchste Match-Potential haben.

Berufe wie LehrerIn, UnternehmerIn oder Personal TrainerIn erfreuen sich auf beiden Seiten großer Beliebtheit. Jobs im Gesundheitswesen und in der Kommunikations- und Kreativbranche scheinen bei den Männern sehr beliebt zu sein. Platz 1 der meist gematchtesten Berufe bei den Damen ist übrigens die Physiotherapeutin, Unternehmerin findet sich auf Platz 3 wieder.

Interessant: Vor allem die Frauen scheinen auf die “klassischen” Männerberufe abzufahren. So finden sich die Berufe Pilot, Feuerwehrmann und Doktor auf den Plätzen 1-4. Model ist bei den Frauen übrigens auf Platz 10 – bei den Männern auf Platz 8.