Als der damals 11-jährige Corey seiner Familie erzählte, dass er sich wie im falschen Körper fühle, hatte er zunächst Angst davor, dass diese ihn aufgrund dessen nicht mehr mögen könnte oder gar nicht mehr stolz auf ihn sein würde. Dass diese Angst mehr als unbegründet ist, das sollte Corey erst noch herausfinden. Denn nicht nur reagierte seine Familie absolut verständnisvoll, nein, kurz darauf offenbarte auch Coreys Mutter Erica, dass es ihr gleich ginge und auch sie den dringenden Wunsch nach einer Geschlechtsanpassung verspüre. Sie hatte sich ihr Leben lang mit ihrer weiblichen Figur unwohl gefühlt und ihre Brüste sowie jede Schwangerschaft gehasst. Der Mut ihres Sohnes Corey gab ihr nun die Kraft, dies endlich auszusprechen und diesen Wunsch umzusetzen.

Aus Mutter wird Vater und aus Sohn wird Tochter

Kurz nachdem Corey seine Hormontherapie begann und nach und nach zu einem bildhübschen Mädchen wurde, ließ sich Mama Erica ihre Brüste entfernen und wurde zu Eric. 

Den Weg gemeinsam gehen

Ericas Ehemann Les Maison war ob der Entscheidung seiner Frau zunächst überrascht. Er fragte sich, ob ihre Geschlechtsumwandlung ihr Familienleben beeinflussen würde, doch dann wurde ihnen gemeinsam klar, “dass wir den Weg zusammen gehen würden”, so der Familienvater im Interview mit 60 Minutes. Heute ist ihre Beziehung stärker als je zuvor.

 

Jeder und jede soll mit seinem wahren Ich leben dürfen

Was andere über seine Familie und seine Beziehung zu Eric denken ist Les ziemlich egal: “Macht das aus mir jetzt einen schwulen Mann? Nein, natürlich nicht. Geschlecht bedeutet, als was du am Abend ins Bett gehst, sexuelle Vorliebe hingegen, mit wem du ins Bett gehst. Eric hat sich die Brüste wegoperieren lassen, unten bleibt alles gleich.” Generell zählt für Les Maison nur, “dass die Menschen, die in meinem Haus wohnen, glücklich sind.” Und das sind sie nun auch, denn sie alle dürfen jetzt ganz sie selbst sein und können nun für den Rest ihres Lebens mit ihrem wahren Ich leben.