Beim zweiten Anlauf hat es die bezaubernde, Französisch singende Popfee nun geschafft – die junge Sängerin hat nämlich bereits 2015 am Song Contest-Vorentscheid teilgenommen. 

Zoe setzte sich am Freitag Abend in der Show “Wer singt für Österreich” gegen die Konkurrenz durch und ergatterte das österreichische Ticket für den Eurovision Song Contest 2016 in Stockholm. 

Mit ihrem Song “Loin d’ici” überzeugte die Tochter des Papermoon-Sängers Christof Straub die Zuschauer im Speedvoting. Hier setzte sich die 19-jährige gegen Konkurrentin Elly V (17) durch, die mit ihrer Nummer “I’ll be Around” auf zeitgenössische Beats und eine ausgefallene LED-Choreografie setzte. 

Beim Eurovision Song Contest 2016, der in der Stockholmer Globe Arena ausgetragen wird, heißt es nun also von österreichischer Seite “Loin d’ici”, also “Fern von hier”. Mit diesem Lied muss Zoe nun am 10. Mai die nächste Hürde überwinden und im 1. Semifinale unter die ersten Zehn kommen, um im großen Finale am 14. Mai starten zu dürfen. Dass Frankreich für das 1. Halbfinale stimmberechtigt ist, dürfte dabei jedenfalls kein Nachteil sein.

(APA)

Wir wünschen ihr alles Gute!

ZOË will represent #Austria in the 2016 #eurovision Song Contest. How do you like her song “Loin d’ici”? (Photo: ORF/Milenko Badzic)

Ein von Eurovision Song Contest (@eurovision) gepostetes Foto am