„Die Trennung von Angelina war wie der Tod für mich“

Im September 2016 hat Angelina Jolie sich offiziell von Brad Pitt scheiden lassen. Der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte, waren die Anschuldigungen, er wäre während eines Fluges gegenüber seines Sohnes Maddox handgreiflich geworden. Seit Ende letzen Jahres sieht Brad zunehmend abgemagert und völlig fertig aus. Im Interview gibt er zu, dass die Trennung für ihn „wie der Tod“ war. 

Alkohol-Problem

Vor der Gründung seiner Familie mit Schauspielkollegin Angelina Jolie hätte es keinen Tag gegeben, an dem er nicht ein Glas getrunken oder einen Joint geraucht hätte. Während der guten Jahre mit seiner Familie, hätte er das Trinken aber komplett abgestellt. Erst im letzten Jahr soll es mit seinem Alkoholkonsum wieder vollkommen eskaliert sein.

„Ich habe mit allem aufhört außer ab und zu etwas zu trinken, als ich eine Familie gegründet habe. Aber im letzten Jahr – da gab es Dinge, mit denen ich nicht klar kam. Ich habe zu viel getrunken. Es wurde zu einem Problem.“

Dass er eine Grenze überschritten hatte, ist Brad Pitt heute offensichtlich bewusst…

„Ich genieße und liebe Wein. Leider liebe ich ihn zu sehr, ich war wie ein Fass ohne Boden. Ich hätte einen Russen unter den Tisch trinken können, ich war wie ein Profi.“

Therapie hilft ihm

Pitt erzählt im Interview, dass er jetzt eine Therapie mache, die ihm schon sehr geholfen habe. Außerdem wolle er sich jetzt mehr um seine Familie kümmern. 

„Menschen am Sterbebett erzählen nicht, was sie im Leben erreicht haben, wie viele Preise sie gewonnen haben. Sie sprechen über Liebsten, darüber, wie sehr sie es bereuen, nicht mehr Zeit mit ihnen verbracht oder diese mehr geschätzt zu haben. Darum scheint es im Leben wirklich zu gehen – und ich sage das als jemand, der sich von der Arbeit immer wieder forttreiben und einvernehmen ließ.“

 

Share This