"Spenden ohne zahlen": Sozialorganisation Neunerhaus geht beim Spendensammeln neue Wege

Der Wiener Sozialverein Neunerhaus geht beim Spendensammeln neue Wege. Die Organisation hat eine Online-Plattform ins Leben gerufen, auf der man mit einem Mausklick Gutes tun kann.

  • Bild: homesweethomepage.at
  • Senden
  • Drucken

Panoramapam(miss)

Laut Statistik Austria waren im Jahr 2010 knapp 14.000 Menschen obdach- oder wohnungslos. Genaue Angaben über die Obdachloseszahl sind aufgrund der hohen Dunkelziffer schwer zu machen und daher äußerst rar. 

Das Neunerhaus unterstützt Obdach- und Wohnungslose in Wien seit 1999 mit der gezielten Schaffung und Bereitstellung von Wohnraum und mit kostenloser medizinischer Betreuung. Ziel ist es, den Betroffenen Hilfe zur Selbsthilfe zu geben und ihre Lebenssituation nachhaltig zu verbessern.

"Spenden ohne zahlen"

Mit einem völligen neuen Ansatz will die Sozialorganisation nun unter dem Motto "Spenden ohne zahlen" eine noch nie dagewesene Form des Spendensammeln realisieren

Die in Zusammenarbeit mit Havas Worldwide Wien und Ecker & Partner entstandene Website HomeSweetHomepage.at dient dabei als Träger des innovativen Konzepts. Ab sofort kann man die Homepage mit eingebettetem Google-Suchfeld im Browser als Startseite fixieren und so wertvolle virtuelle Zugriffe generieren. 

"Wir helfen mit günstigen Wohnungen und sozialer Betreuung zu einem Neustart in ein selbstbestimmtes Leben, und dabei gehen wir gehen wir auch unkonventionelle Wege. Die HomeSweetHomepage verbindet hohe Werbewirkung mit sozialem Engagement, und das kommt denen zugute, die es brauchen", betont Markus Reiter, Geschäftsführer des Neunerhaus.

Einfach, direkt und nachhaltig

Mit steigenden Zugriffen wird die Website immer attraktiver für die Werbewirtschaft. Bezahlte Werbeeinschaltungen und die daraus generierten Gelder tragen wiederum zur Finanzierung von Wohnraum für Betroffenen bei.

"Wir freuen uns, mit dieser Werbeplattform eine noch nie dagewesene Form des Spendensammelns geschaffen zu haben und so Wohnungslosen helfen zu können. Wir rechnen ab Anfang Mai mit den ersten aussagekräftigen Mediadaten", so Alexander Rudan von Havas Worldwide Wien über das Projekt. 

  • Drucken

Kommentare