Schwarze Hosen kann man nie genug haben – ein Credo, das viele Frauen kennen. Und selbst wenn wir es nicht wollen, so MÜSSEN wir auch regelmäßig schwarze Klamotten nachshoppen, weil die ja sowieso nach und nach ausbleichen und dann einfach nicht mehr so schön sind. So füllt sich der Kleiderschrank mit einer undefinierbaren Masse an mittel- bis dunkelgrauen Stücken, weil die neuen schwarzen Lieblingsteile nach wenigen Waschgängen nicht mehr so schön tiefschwarz sind, wie sie es noch im Shop waren. Das ist ärgerlich – und muss echt nicht sein. Wir verraten dir, wie deine schwarzen Klamotten auch wirklich lange schwarz bleiben:

1. Nur waschen, wenn absolut notwendig. Bei jeder Wäsche wird etwas Farbe aus dem Stoff gespült. Verhindern lässt sich das nur, wenn die Farbe zuvor ordentlich fixiert wurde. Das geht besonders gut mit…

2. …Essig! Dafür befüllt man einen Kübel mit zwei Teilen Wasser und einem Teil Essig. Das Kleidungsstück sollte sich ordentlich mit der Flüssigkeit vollsaugen können und unbedingt bedeckt sein. Das Ganze lässt du über Nacht stehen. Sollte das Teil danach besonders „duften“ wäscht du es noch. Super Trick übrigens auch bei abfärbenden Jeans!

3. Schwarze Klamotten nur mit schwarzen Klamotten waschen. Außerdem gilt: Leicht abfärbende Wäsche sollte nur bei 30 Grad oder weniger gewaschen werden. Wenn möglich, wähle den Schonwaschgäng deiner Maschine. So wird sicher gestellt, dass die Farbe da bleibt, wo sie sein soll – nämlich IN den Fasern.

4. Spezielle Waschmittel verwenden. Entweder du greifst zu besonderem Waschmittel für Dinkles oder zu welchem für Feinwäsche. Normales Vollwaschmittel kann „zu stark“ für die leicht ausfärbenden Materialien sein – und sie so langsam aber doch ausbleichen lassen.

5. Wenn es schon passiert ist. Sollten deine Klamotten schon grau sein, kannst du sie zusammensammeln und mit einem speziellen Färbemittel aus dem Drogeriemarkt nachfärben.

Share This