Zufrieden mit sich sein! Was macht die Attraktivität vieler Frauen aus? Dass sie sich akzeptieren, wie sie sind. Zu dick, zu klein, zu flachbrüstig? Egal! Hör auf, dich zum Opfer deiner (angeblichen) Problemzonen zu machen.

Sich nehmen, was man will! Böse Mädchen bekommen alles, was sie wollen, weil sie es sich einfach nehmen. Hin und wieder ist es wichtig, seine Wünsche über die der anderen zu stellen und mal ganz klar nur an sich selbst zu denken.

Nicht immer perfekt aussehen! Andere wirken stets wie aus dem Ei gepellt – und du bewunderst sie für ihre Makellosigkeit? Der Schein trügt: Was wir an anderen als perfekt wahrnehmen, ist in Wahrheit normal. Perfektion ist eine subjektive Wahrnehmung!

Immer die besten Männer abkriegen! Die anderen haben Jungs aus dem Bilderbuch – und du den Typ von nebenan. Denkst du. In den Augen der anderen ist vielleicht gerade dein Normalo der perfekte Mann. Ein Kerl wird erst dann perfekt, wenn du ihn liebst, wie er ist!

Nein sagen lernen! Du bewunderst andere, dass sie ohne Probleme “Nein” sagen, während du bei Freunden, Familie und Firma immer “Ja” sagst? Übung macht den Meister! Schieß den nächsten Typen, der dich eigentlich nicht interessiert, schon vor dem ersten Drink in den Wind, anstatt dich mit ihm zu langweilen!

Nicht darauf achten, was andere denken! Geschminkt und in High Heels zum Bäcker? Zum Teufel damit, was andere denken! Richtig coole Frauen machen die Jogginghose salonfähig. Es gilt: Erlaubt ist, was gefällt. DIR – aber nicht den anderen!

Nicht immer nur nett sein! Hol die „Femme fatale” in dir hervor und leg die Sauberfrau zeitweise zur Seite. Frauen, die immer nur nett sind, bleiben oftmals auf der Strecke. Denn “nett” ist halt nur die kleine Schwester von “scheiße”.

Fehler machen! Schlaue Mädchen machen nicht nur Fehler, sie lernen auch aus ihnen. Weil es immer besser ist, etwas getan zu haben, das man bereut, als umgelehrt!

Leben und leben lassen! Starke Frauen bleiben gelassen, egal was geschieht. Weil sie wissen: Das Leben ist zu kurz, um sich über andere zu ärgern. Ihr Motto: Du kannst nicht die Menschen ändern, du kannst nur ändern, wie du auf sie reagierst.

Sich selbst und andere realistisch einschätzen! Aber vor allem: Nicht zu anderen aufschauen, sondern sich gleichberechtigt fühlen!