1. Etwas machen, das total untypisch für dich ist

Oft sind wir schon in jungen Jahren in unseren Strukturen total festgefahren und so gewöhnt daran, “wer wir sind”, weil wir das von außen quasi aufgesetzt bekommen. Deshalb sollten wir uns alle hin und wieder am Riemen reißen und daran erinnern, dass du jeden Tag genau der Mensch sein kannst, der du an diesem Tag sein möchtest – und dich überhaupt nicht an irgendwelche Erwartungshaltungen von anderen oder von dir selbst klammern musst! Lass dich tätowieren, geh Bungee-jumpen, lern eine neue Sprache, pflanze einen Baum, besuche eine Ballettklasse – einen Schritt aus seiner Komfortzone rauszugehen, hat noch selten jemandem geschadet.

via GIPHY

2. Eine Fernreise machen

Ja, auch der ewig gleiche Griechenland-Urlaub mit Mama und Oma oder ein Städtetrip nach Barcelona mit der BFF kann nett sein – aber um den Planeten, auf dem du lebst, richtig kennen zu lernen, sollte man auch mal das Köfferchen für eine weitere Reise packen. Über fremde Kulturen, Menschen, Kulinarik und Landschaften kannst du so viel lesen, wie du möchtest – richtige Erfahrungen und Erlebnisse sind allerdings unvergleichbar!

 

via GIPHY

Unsere #missBFF2017, Valerie und Katharina, waren im Rahmen ihrer dreimonatigen Weltreise schon an den unterschiedlichsten Orten – in Südostasien und in Australien etwa mit G Adventures!

G Adventures bietet mehr als 700 Erlebnisreisen auf allen Kontinenten an – das bedeutet aktives Erkunden der Reiseziele, Eintauchen in neue Kulturen, die ausgetrampelten Touristenpfade verlassen und eine lebenslange Verbindung zu den Menschen und Orten aufbauen, die man besucht. Bei G Adventures bist du mit einer internationalen Kleingruppe unterwegs und hast die Chance, unmittelbare Berührungspunkte mit der lokalen Kultur vor Ort aufzubauen. Großes Plus: Bei G Adventures steht vor allem der Nachhaltigkeitsgedanke im Vordergrund – Reisen soll stets ein Geben und Nehmen sein. Finden wir super!

3. Dich verlieben

Vermutlich das größte Abenteuer, das es gibt – sich ohne Vorbehalte, ohne schlechtes Gewissen und ganz als die Person, die man ist, in jemanden verlieben. Gerade im Zeitalter von Tinder, Ghosting & co. wird das Phänomen immer seltener und der Ego-Trip immer größer – und erzwingen kann man sowieso nichts … Wir meinen nicht, dass du deine “große Liebe” (gibt es das überhaupt?) gefunden haben musst, bevor du 30 wirst – sondern dass du lernst, Emotionen zuzulassen und von allen zwischenmenschlichen Beziehungen etwas Positives mitnehmen kannst.

 

via GIPHY