Historische Wetterkapriolen in Österreich. Kärnten war besonder stark betroffen: Das Berghotel Malta im Bezirk Spittal an der Drau war wegen starker Schneeverwehungen seit Mittwochvormittag von der Außenwelt abgeschnitten. “Es sind sich noch etwa 20 Gäste und Mitarbeiter im Hotel”, sagte Robert Zechner, Sprecher des Energiekonzerns Verbund.

Das Gästehaus liegt auf 1.900 Metern Seehöhe – frühe Wintereinbrüche sei man also gewohnt, so Zechner: “In der Nacht sind 30 Zentimeter Neuschnee gefallen, das Problem ist aber der Wind. Die Verwehungen sind teilweise meterhoch. Die Leute, die sich nun im Hotel befinden, sind mit ihren Autos mit Sommerreifen unterwegs. Da hat man überhaupt keine Chance, wieder herunterzukommen”, sagte Zechner.

Gäste befreit
Nachdem die Personen einen Tag im Hotel festsaßen, konnten sie am Mittwochnachmittag “befreit” werden. Das Wetter hatte sich kurzfristig gebessert, sodass die Hotelgäste mit ihren Autos vorsichtig ins Tal fahren konnten, berichtet “orf.at

Auch das Pacheiner Hotel auf der Gerlitzen wurde von dem Schneechaos überrascht. Seit Dienstagabend ist das Hotel eingeschneit. Gäste, deren Autos keine Winterreifen haben, sitzen fest.

Auf der Turracher Höhe fielen auf 1.800 Metern sogar 50 Zentimeter Neuschnee. Mehrere Autos blieben stecken, die Straße musste mit einem Pflug geräumt werden.

Apropos: Herbstbeginn ist am Freitag, 22. September! 😉

Weiterlesen: Kältester Winter seit Jahren in den Startlöchern