Nur kein Risiko eingehen, Routine und Sicherheit haben immer oberste Priorität. Das kommt dir bekannt vor? Tja, willkommen in der Komfortzone! Klar, Sicherheit ist ein gutes Gefühl aber in Wahrheit ist es in der eigenen Wohlfühloase manchmal auch ziemlich langweilig. Die großen Abenteuer erleben die anderen. Deshalb geben wir 5 Tipps, wie man öfter mal ausbricht und versprechen hoch und heilig: Es wird sich lohnen!

Definiere wo deine Komfortzone liegt

Bevor du aus deiner Komfortzone bewusst ausbrechen kannst, solltest du definieren, wo diese überhaupt liegt. Lote dabei auch vorsichtig aus, wo deine Grenzen liegen. Lerne zu akzeptieren, dass sie bei manchen größer oder kleiner ist. Grundsätzlich ist eine Komfortzone auch nichts Schlechtes, im Gegenteil: Sie soll dich ja auch beschützen. Stelle dir die Frage, welche Sorgen beim Gedanken vom Schritt aus der Komfortzone bei dir auftauchen: Angst um deine finanzielle Sicherheit, Zurückweisung durch geliebte Menschen oder etwas anderes?

Geh es step by step an

Niemand verlangt von dir, dass du von heute auf morgen dein Leben komplett umkrempelst. Du kannst aus deiner Komfortzone ausbrechen, indem du Step für Step deinen Handlungsspielraum erweiterst. Soll heißen: Nimm dir kleine Veränderungen vor, die machbar sind. Wenn es beispielsweise weit außerhalb deiner Komfortzone liegt, alleine etwas zu unternehmen, dann mach einen ersten Schritt, indem du dich zum Beispiel alleine in ein Café setzt. Wenn du dich unwohl fühlst, brich ab und zwinge dich nicht dazu, es durch zu ziehen. Ein weiterer Step wäre es zum Beispiel, alleine einen Film im Kino anzuschauen. Du wirst sehen: Sich Schritt für Schritt an etwas neues heranzutrauen, ist ungemein befreiend und gut für dein Selbstbewusstsein. Wir lieben vor allem die kleinen ersten Male, die einem selbst ein tolles Gefühl geben. Das erste Mal alleine verreisen, das erste Mal bewusst “Nein” zu etwas sagen – egal was es ist, wir finden die ersten Male gehören besonders gefeiert. NO TIME LIKE THE FIRST ist auch das Motto der neuen Uhren- und Schmuck-Kollektion von CALVIN KLEIN mit dem besonderen Highlight der verspielten und revolutionären CALVIN KLEIN unified. Organisch verflochtene Stränge sorgen für Bewegung und passen sich dabei ergonomisch an Hals und Arm an. Wir finden: Die Schmuckstücke sind bereits ein Statement für sich.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Calvin-Klein_unified_campaign_high_alle-Schmuckstücke2-1024x583.jpg
Die Schmuckstücke der CALVIN KLEIN Unified Collection sind im ausgewählten Fachhandel in Österreich erhältlich.

Kontinuität is King

Wenn du deine ersten Male gemeistert hast und die Hürde erfolgreich genommen hast, kannst du wieder einen Schritt weitergehen. Wiederhole diese ersten Male, sodass sich irgendwann Routine einstellt. Aus dem unbekannten Terrain wird dann ein Gebiet, dass du bereits betreten hast und wo du weißt: Hier passiert mir nichts. Das erweitert deine Komfortzone und du kannst dich auf das nächste Abenteuer stürzen.

Bild: Abbs Johnson/ Unsplash

Was wäre das Worst-Case-Szenario?

Ein ausgemaltes Schreckensszenario soll dich natürlich nicht einschüchtern, sondern dir aufzeigen, was im schlimmsten Fall passieren kann. Bekanntlich wird ja niemals so heiß gegessen, wie gekocht wird. Angenommen du kündigst und nimmst einen neuen Job an. Klar besteht die Möglichkeit, dass dort so einiges ebenfalls nicht passt. Im schlimmsten Fall musst du dich erneut auf Jobsuche begeben oder Energie investieren, um die Situation im Job zu verbessern.

Scheitern ist menschlich

Außerhalb der Komfortzone kann es auch mal ungemütlich werden. Vielleicht wirst du auch scheitern, musst umkehren oder dein Vorhaben ganz aufgeben. Ein gesunder Umgang mit Krisen und Niederlagen schafft allerdings eine gute Grundlage, um außerhalb der Komfortzone zu bestehen. Und noch mehr: Du wirst daran wahrscheinlich auch wachsen, denn wie heißt es so schön? Was dich nicht umbringt, macht dich nur stärker. Wichtig ist, dass du dir von der puren Möglichkeit einer Niederlage die Lust am Abenteuer nicht nehmen lässt.

Bild: Ester Driehaus/ Unsplash