1. Sommersprossen sind ein Wunder der Natur

Menschen mit Sommersprossen dürfen sich glücklich schätzen, denn sie sind etwas ganz Besonderes. Die Pigmentflecken sind nämlich eine wunderbare Laune der Natur. Sommersprossen werden auf der Haut oft erst sichtbar, wenn sie Sonnenlicht ausgesetzt ist. Das liegt daran, dass die hauteigenen Zellen nicht gleichmäßig viel Melanin produzieren und deshalb eine ungleichmäßige Bräunung der Haut erfolgt.

2. Sommersprossen vermehren sich

Bei Sommersprossen handelt es sich im Grunde genommen um Pigmentablagerungen, die auf dem Sonnenlicht ausgesetzter Haut entstehen. Bei manchen Menschen verblassen sie im Winter oder verschwinden sogar zur Gänze.

3. Sommersprossen sind einzigartig

Ja, ihr habt richtig gelesen: Jede menschliche Sommersprosse ist ein echtes Unikat!

4. Nicht nur Rothaarige haben Sommersprossen

Der größte Mythos über Sommersprossen besagt, dass nur rothaarige Menschen von ihnen “betroffen” sind. Es ist allerdings sehr wohl richtig, dass die kleinen gelblichen und bräunlichen Flecken besonders bei Menschen mit blonden und rötlichen Haaren und sehr hellem Teint auftreten.

5. Schwangere haben mehr Sommersprossen

Während der Schwangerschaft setzt im Körper der Frau eine gewaltige hormonelle Veränderung ein. Das bewirkt unter anderem, dass sich mehr Sommersprossen auf der Haut bilden.

6. Sommersprossen sind schön

Viele Frauen stehen ihren eigenen Sommersprossen kritisch gegenüber oder schämen sich gar dafür. Dabei sind die kleinen Pünktchen ein echtes Schönheitsmerkmal. Topmodels wie beispielsweise Gisele Bündchen, Erin Heatherton und Bar Refaeli tragen ihre Sommersprossen mit Stolz – und das ist auch gut so!

7. Sommersprossen sind ein Jungbrunnen

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Menschen mit Sommersprossen als jünger eingeschätzt werden. Manche Visagisten malen Models sogar Sommersprossen auf, um sie jugendlicher wirken zu lassen.