Wegen der im Zuge der Bekämpfung des Coronavirus verhängten Ausgangsbeschränkungen, warnen Behörden nun vor Haushaltsunfällen in der Quarantäne.

Es gilt Unfälle dringend zu vermeiden, warnen nun die Behörden.

Quarantäne: Haushaltsunfälle unbedingt vermeiden

Schon im “normalen” Alltag passieren täglich über 800 Unfälle im Haushalt. Nachdem die Regierung in den vergangenen Tagen immer mehr Ausgangsbeschränkungen im Zuge der Ausbreitung des Coronavirus erlassen hat, mehren sich auch die Haushaltsunfälle in der Quarantäne. Denn viele Menschen sind zu Hause zu unachtsam.

Stolperfallen beseitigen

Das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) warnt nun, da die Menschen zu Hause bleiben sollen, vor den Gefahren des Alltags. Die Statistik zeigt: Die meisten, der über 800 täglichen Unfälle im Haushalt, sind Sturzunfälle. Stolperfallen wie zum Beispiel Kabeln sollten daher sicher verstaut sein.

Wer etwas aus höhergelegenen Regalen holen oder die Fenster putzen will, sollte dafür unbedingt eine stabile Leiter verwenden. Sessel, Tische und Betten sind nämlich nicht für den Aufstieg geeignet und sind häufige Unfallquellen. Auch auf die Jüngsten im Haushalt gilt es Aufzupassen. Durch die Schulschließungen sollten Eltern auf Kinder nun den ganzen Tag ein Auge haben – Putzmittel, Wasserkocher und Co immer außer Reichweite aufbewahren.

Krankenhäuser frei halten

Das ist vor allem deshalb wichtig, weil so verhindert werden kann, dass die heimischen Krankenhäuser durch zusätzliche Patienten überfüllt und das medizinische Personal überlastet werden. So bleiben nämlich genügend Betreuungsmöglichkeiten und Betten für Coronavirus-Patienten frei.