Mamas, ihr kennt das bestimmt! Es ist 8.30 und ihr müsst dringend los, weil im Kindergarten eine Theateraufführung beginnt und um 9.00 Uhr ein Termin in der Arbeit ansteht, nur die Zwergin oder der Zwerg will mal wieder überhaupt nicht folgen.

Nein, schlimmer es sind sogar Diskussionen nötig, warum man noch etwas trinken sollte, die Sandalen im Winter keine gute Idee sind und heute kein Spielzeugtag im Kindergarten ist.

Das sind 21 Gründe, warum dein Kind heute zu spät in den Kindergarten gekommen ist und du deinem Chef erklären musstest, warum du mal wieder zu spät zum Meeting erschienen bist.

1. Die klitzekleine Lego-Ninjago-Figur ist verschwunden und die muss natürlich mit in den Kindergarten, weil ja heute Spielzeugtag ist. Zehn Minuten später taucht die Figur dann plötzlich in der Jackentasche des Zwergs auf.

2. Du hörst gerade einen Schrei im Zimmer. Deine Tochter hat gerade versucht, sich die Haare mit dem Barbie-Kamm zu kämmen. Die Folge: Ein Kurzhaarschnitt muss her, weil der Kamm nicht mehr aus den Haaren zu bekommen ist.

3. Es ist kalt und es schneit. Trotzdem will das Kind mit dem Fahrrad in den Kindergarten fahren. Zehn Minuten und einen Wutanfall später sitzt das Kind dann doch missmutig im Auto.

4. Der Toast beim Frühstück wurde falsch gestrichen oder es gibt Schwarzbrot, weil das Kipferl am Vortag schon aufgegessen wurde.

5. Es ist schon 8.45 Uhr. Du bist schon spät dran, weil du selber nicht wusstest, ob du den weißen oder den schwarzen Pullover anziehen sollst und welche Schuhe dazu besser aussehen. Zudem kommt dein Kind trotz wiederholtem auffordern, sich doch bitte endlich anzuziehen, nicht aus seinem Zimmer. Du fragst noch einmal nach und bekommst zur Antwort: “Mama, ich muss noch fertig spielen. Die Burg wird gerade angegriffen von böse Aliens.”

6. Die Geldtasche ist weg und du kannst sie nicht finden. Nach einer viertelstündigen Suche fragst du bei deinem Zwerg nach. Die Antwort: “Ja, die habe ich gesehen, sie ist in meiner Küche.”

7. Dein Kind wollte sich heute selber anziehen, doch weil der Modegeschmack deines Kindes dir nicht und auch nicht zur Jahreszeit passt, musst du dein Kind überreden, sich bitte rasch umzuziehen. Statt Flipflops und Badehose und Trägerleiberl sind eher eine lange Hose, feste Winterschuhe und Winterjacke gefragt. Leise sagst du dir: “Wann ist endlich wieder Sommer!”

8. Der Zwerg fragt am Frühstückstisch: “Mama, wo kommen eigentlich die Babys her.” Papa macht sich aus dem Staub und die Mama muss mal erklären, wie das mit den Blumen und den Bienen so funktioniert.

9. Das Gewand ist hergerichtet, dein Kind muss sich nur noch anziehen. Aber: Die Socken verursachen große Schmerzen, das Leibchen will nicht über den Kopf und die Hose ist zu eng. Und außerdem ist auf dem Leiberl kein Cars Auto drauf. Bevor du deinem Kind erklärst, dass dir Cars Autos auf Kleidungsstücken nicht gefallen, holst du doch das Leibchen, das die Oma mal mitgebracht hat, aus dem hinteresten Eck des Kastens hervor.

10. Alle sind fertig, aber der Zwerg hat noch nichts getrunken. Das muss natürlich sein, denn Wasser ist wichtig. Beim Trinken wird das Leibchen etwas angespritzt. Dein Kind besteht dennoch darauf, sich umzuziehen.

11. “Wo sind deine Schuhe?” Der eine wurde relativ schnell gefunden, der andere taucht einfach nicht auf.

12. Du stehst gerade unter der Dusche, als du merkst, dass dein fünfjährer Sohn seiner kleinen Schwester die stinkende Windel wechseln will.

13. Du hast so gut geschlafen, weil deine Kinder statt um sechs bis acht geschlafen haben. Der natürliche Wecker hat versagt. Der Stress beginnt.

14. Der Zauberstab ist hinter die Heizung gefallen. Kein Zauberstab kein Kindergarten.

15. Dein Sohn will heute nicht in den Kindergarten, denn der ist blöd. Auf die Frage warum, bekommst du zur Antwort: “Da gibt es keine schönen Spielsachen und außerdem muss man immer Tischspiele spielen und das will ich nicht.”

16. Du hast eine Papierschnipsel von unfassbar großem Wert weggeschmissen. Der ganze Mülleimer muss durchwühlt werden, um diesen wieder zu finden.

17. Wo ist dein Kind? Du hast im ganzen Haus nach deinem kleinen Racker gesucht und findest ihn schlafend im Wäschekorb.

18. Deine Tochter hat deine Schminktasche entdeckt und sich im ganzen Gesicht angemalt.

19. Du musstest eine unsichtbare Wunde verarzten. Da hilft natürlich nur ein Pflaster.

20. Deine Kinder konnten sich nicht einigen, wer den Hund mehr liebt. Du musstest eingreifen, bevor das Tier einen dauerhaften Schaden davonträgt.

21. Du hast geglaubt, heute ist Samstag.