Manchmal sind Kaiserschnitte die einzige Option für werdende Mamas. Viele Frauen bedauern dabei, die natürliche Geburt, mit allem was dazugehört, nicht erlebt zu haben. Nun gibt es eine neue Methode, bei der das Baby nicht mehr so schnell wie möglich aus dem Bauch gezogen – und auch nicht sofort nach der Operation von der Mutter entfernt wird.

“Gentle C-Section”

“Gentle C-Section” (bei uns auch “sanfter Kaiserschnitt” genannt) heißt die Methode, bei der das Neugeborene langsam, Gliedmaße für Gliedmaße, also fast wie bei einer vaginalen Geburt, aus dem Mutterleib gezogen wird. Das mindert laut Experten den “Schock” des Babys bei der Geburt. Außerdem werden durch das natürliche “Herauspressen” die Lungen des Kindes besser vom Fruchtwasser befreit. Und auch die Sicht der Mutter ist nicht von der klassischen blauen Plane beeinträchtigt, so sieht sie durch ein transparentes Tuch genau, wie ihr Baby das Licht der Welt erblickt. Gedimmtes Licht, beruhigende Musik und andere Kleinigkeiten, die die Prozedur intimer und liebevoller gestalten, sind bei dieser Methode ebenfalls erlaubt.

Eine weitere Besonderheit ist die Tatsache, dass das Baby direkt nach dem Kaiserschnitt an die Mutter übergeben wird, so dass diese es stillen und berühren kann. Laut Experten sorgt die “Gentle C-Section” so für ein schnelleres Gewöhnen an die Prozedur des Stillens und stärkt die frühkindliche Beziehung zwischen Mama und Baby.

The first truly gentle cesarean I have seen. It made me weep to see the original caption (music playing, strong ties between Doula and the family, so much support, mother quietly singing to her baby) and feel the connection between all involved. I wish this was available for everyone – please mamas, changes like this are entirely consumer driven. Know better, ask for better, set a better standard for birthing people worldwide. ✨✨✨ Birth does not need to be clinical, rushed hard lined and full of rough handling…let’s make cesarean birth a special place because all birth deserves to be and feel beautiful for baby, mama and family too. 🔥 “This phenomenal birth facilitated & filmed by @fertilugo a OBGYN from Venezuela writes, (translated from Spanish to English), “One of the most common reasons to perform a c-section is the ‘podalica position’ (sitting or breech) which is when the baby is placed with the foot down. It is a position which, no doubt, poses serious problems for vaginal birth, but, however makes it impossible for the baby. We can see in this video a birth, respectful and careful with obstetric maneuvers, and with a vigilance that ensures the safety of the baby and the mother. With patience, listening to the music that the parents choose for this moment, and with the support of the father and their doula, the mother can be held throughout the whole process. After birth the baby can immediately be with his mother. Delayed cord clamping. Early attachment; in union doctor and patient can achieve a birth that is respectful.”

Ein Beitrag geteilt von Angela Gallo (@angelawombwarrior) am

Dr. Felicity Plaat, Ärztin des Imperial College Healthcare NHS Trust in London, erklärt Aspekte der natürlichen Methode: “Wenn es um Narkose geht, wollen wir natürlich sichergehen, dass die werdende Mutter so gut versorgt ist, dass sie sich wohl fühlt (keine Schmerzen hat), aber wir wollen sie auch nicht mehr betäuben, als es sein muss. Wir versuchen, dass die Narkose nicht die obere Körperhälfte beeinflusst, so dass die Mutter ihr Baby nach der Geburt halten und mit ihm kuscheln kann”.