Mary Walls Penney ist Krankenschwester. Nach einem harten Arbeitstag will sie noch schnell im Supermarkt ein paar Dinge besorgen. Dort wird sie von einer Kassiererin auf ihre bunt gefärbten Haare angesprochen, als sie an Marys Namensschild erkennt, dass sie in einem Spital arbeitet.

“Was machst du dort?”, fragt die Kassiererin und Mary antwortet, dass sie Krankenschwester ist. “Ich bin überrascht, dass sie Sie dort so arbeiten lassen. Was denken denn Ihre Patienten über ihre Haare?” Dann wendet sie sich an eine ältere Dame, die hinter Mary in der Schlange steht und fragt diese, was sie von den bunten Haaren hält. “Nichts gegen dich mein Schatz, aber mir gefällt es nicht.”, lautete die Antwort.

Geschockt von der Aussage der Kassierin verfasst Mary ein Facebook-Posting, das treffender nicht sein könnte:

 

Sie schreibt: “Ich kann mich nicht daran erinnern, dass mich meine Haarfarbe jemals davon abgehalten hätte, rettende Behandlungen durchzuführen. Meine Tattoos haben mich nie daran gehindert, meinen Patienten die Hand zu halten, wenn sie angsterfüllt und weinend in ihren Betten liegen, weil Alzheimer ihren Verstand geraubt hat. Meine vielen Piercings in den Ohren haben nie dabei gestört, ihnen zuzuhören, wenn sie sich an ihr früheres Leben erinnern oder mir ihre letzten Wünsche erzählen. Mein Zungenpiercing hat mich nie daran gehindert, einem neu diagnostizierten Patienten aufmunternde Worte zuzusprechen oder einer trauernden Familie beizustehen.”

Und weiter:

“Also, kann mir bitte jemand erklären, wieso mein Aussehen, zusammen mit meinem fröhlichem Gemüt, dem Herzen eines Dieners und dem Lächeln in meinem Gesicht mich unpassend gemacht hat, Krankenpflege zu übernehmen und meinen Job zu machen?”

Marys Statement wurde bisher mehr als 149.000 Mal geteilt – die Antwort hätten wir wirklich gerne von der Kassiererin gehört!