Sein Ex-Berater Steve Bannon, Rapper Lil Wayne und viele anderen wurden von Trump in seiner letzten Amtshandlung begnadigt. Seine Gnadenwelle fiel vor allem auf jene herab von denen er sich später wohl eine Gegenleistung erhofft.

Immerhin hat er auf Anraten seiner Berater davon abgesehen sich selbst und seine Familie auf die Liste zu setzen.

Trump begnadigt seinen Ex-Wahlstrategen Bannon

Am frühen Mittwochmorgen gab Präsident Donald Trump eine Reihe von Begnadigungen und Strafnachlässen nur 11 Stunden vor dem Ende seiner Amtszeit heraus. Trumps Gnadensliste umfasst viele seiner Freunde, darunter eine Vielzahl von Wirtschaftskriminellen und Ex-Parteifunktionären.

Dazu zählt sein alter Kumpel und Wahlstratege Steve Bannon. Der Investmentbanker und Chairman der rechten Website “Breitbart”, rief im November via Twitter zum Mord an FBI-Chef Christopher Wray und US-Corona-Experte Anthony Fauci auf. In diesem Jahr drohte ihm der Prozess, weil er Teile des Geldes abzweigte die Trump-Anhänger zum Bau der Mauer an der Grenze zu Mexiko gespendet hatten. Dank Trump kann er dafür jetzt nicht mehr belangt werden.

Insgesamt waren es 143 Begnadigungen und Strafnachlässe, die Trump zuletzt verkündete. Darunter der einflussreiche republikanische Spendensammler Elliott Broidy. Dieser war verurteilt worden, weil er die US-Regierung beeinflusst haben soll, Ermittlungen im Korruptionsskandal zum malaysischen Staatsfonds einzustellen.

Auch zwei Bekannte Rapper dürfen sich zu den glücklichen zählen

Der Rapper Lil Wayne erhielt eine Begnadigung, nachdem er sich in Miami wegen Waffenbesitzes schuldig bekannt hatte. Rapper, Kodak Black, erhielt einen Strafnachlass, nachdem er fälschlich angegeben hatte, nicht unter Anklage zu stehen, um Waffen kaufen zu können. Zu diesem Zeitpunkt war der Rapper aber bereits wegen sexueller Gewalt angeklagt. Zumindest bei der Begnadigung von Lil Wayne dürfte Sympathie im Spiel gewesen sein. Da Wayne sich als einer der wenigen Rapper im Vorfeld für Trump stark gemacht und ihn offen unterstützt hat.

Ein weiterer aus der Rapszene bekannte Name ist Michael Harris. Dieser war Mitgründer des wegweisenden Labels Death Row Records. Er saß seine Haftstrafe wegen versuchten Mordes und Kidnapping seit 1988 ab. Medienberichten zufolge soll sich kein geringerer als Snoop Dogg für seine Begnadigung eingesetzt haben.

Reiche und Mächtige, aber auch unbekannte mit Drogendelikten sind unter den Begünstigten

Gnade gab es auch für Paul Erickson, dem politischen Agenten und Ex-Freund der angeblichen russischen Spionin Maria Butina, der sich wegen Betrugs und Geldwäsche schuldig bekannte. Auch der ehemalige Google-Entwickler Anthony Levandowski kann aufatmen. Er war aufgrund von Technologie-Diebstahls für selbstfahrende Autos zugunsten von Uber zu einer 18-monatigen Haftstrafe verurteilt worden. Diese hat er aufgrund von CoV noch nicht angetreten.

Ein weiterer bekannter Name ist Sholam Weiss. Dieser ist aufgrund des größten Versicherungsbetrugs in der amerikanischen Geschichte verurteilt worden. Weiss wurde 2000 in Wien festgenommen und an die USA ausgeliefert. Auch der frühere demokratische Bürgermeister von Detroit, Kwame Kilpatrick bekam ein Freiticket. Er war 2013 wegen Korruption zu 28 Jahren im Gefängnis verurteilt worden.

Freigesprochen wurden aber auch viele unbekannte Namen die von Drogendelikten zu unverhältnismäßig hohen Strafen verurteilt worden waren. Sowie Craig Cesal, der wegen Handels mit Marihuana eine lebenslange Haftstrafe ohne Bewährung verbüßte. Oder LaVonne Roach der seit 1994 eine 30-jährige Haftstrafe aufgrund eines Drogendeliktes absaß.