Mit einer großen Mehrheit stimmte das Europäische Parlament in Straßburg heute für eine symbolische Resolution der Klimakrise. Das Parlament ruft deshalb den Klimanotstand in Europa aus.

Die Abgeordneten wollen damit mehr Druck auf die einzelnen Regierungen in Europa ausüben.

Klimanotfall in Europa ausgerufen

Durch den Klimawandel gibt es schon jetzt unzählige Probleme, wie etwa Hitzeschäden, die sich unter anderem auch auf die Landwirtschaft auswirken. Deshalb ruft das EU-Parlament in Straßburg nun den “Klimanotstand” für Europa aus. Es bestehe dringender Handlungsbedarf.

Klimanotfall: EU-Parlament spricht Warnung aus

Der ausgerufene Klimanotfall hat einen symbolischen Charakter, heißt es aus Straßburg. Damit soll Druck für konkrete Gesetze aufgebaut werden. Die Abgeordneten warnen etwa davor, dass sich die Erde in den kommenden Jahren noch mehr erwärmen wird und das große Auswirkungen auf unseren Planeten und ihre Bevölkerung haben wird. Es müsse sich dringend etwas ändern, so die Forderung.

Differenzen bei Namensgebung

Unter den Abgeordneten hätte es Uneinigkeiten bei der deutschen Wortwahl gegeben. Während man im Englischen von einem “Climate Emergency” spricht, sorgte die deutsche Übersetzung für Diskussion. So forderten einige deutsche Abgeordnete statt “Notstand” den Ausdruck “Notfall”. Andere waren für den Begriff “Dringlichkeit”.

Die Mehrheit ist sie dennoch einig, es muss ein Zeichen gesetzt werden und es bestehe wegen des Klimawandels dringender Handlungsbedarf.