Lily Ebert ist eine der letzten Zeitzeugen des Holocaust. Über TikTok teilt sie ihre Geschichte mit den jüngeren Generationen. Denn ihrer Meinung nach müssen wir alle unbedingt wissen, was Menschen anderen Menschen antun können. Das alles tut sie, damit sich die Geschichte niemals wiederholen könne.

Angefangen hat alles mit einem Twitter-Post, in dem Lily Eberts Urenkel nach dem US-Soldaten suchte, der seiner Urgroßmutter nach ihrer Zeit im Konzentrationslager Auschwitz mit einer kleinen Geste wieder Hoffnung und Lebenswillen gab. Nun erzählt die 97-Jährige ihre Geschichte in kurzen Videos auf TikTok und begeistert damit fast eine Million Follower.

Lily Ebert: Die Zeitzeugin auf TikTok

Die 97-jährige Überlebende betreibt mit der Hilfe ihres Urenkels Dov Forman den TikTok-Account ‘lilyebert’, auf dem sie von ihren Erlebnissen im Konzentrationslager erzählt. “Wenn ich es überlebt habe, dann kann ich auch darüber sprechen”, unterstreicht die 97-jährige Jüdin. Mit ihrem TikTok-Account leistet sie einen wichtigen Beitrag dazu, dass dieses dunkle Kapitel unserer Geschichte niemals in Vergessenheit gerät. Dabei geht sie unter anderem auch auf die Fragen ihrer Follower ein und gibt sehr persönliche Einblicke, die einen definitiv nicht kaltlassen.

Ein glückliches Leben trotz der schrecklichen Erinnerungen

Auf die Frage, wie sie es schaffte, nach all dem Schrecken im KZ noch ein glückliches Leben zu führen, antwortet sie: “Sie hatten mein Leben schon genug ruiniert, ich wollte sie nicht noch mein ganzes Leben ruinieren lassen”. Sie erzählt ihre Geschichte auf den sozialen Medien, weil sie sich in der Verantwortung sieht, jungen Menschen über die Zustände in Auschwitz aufzuklären, damit etwas Vergleichbares nie wieder passieren könne.

@lilyebert

Reply to @ella_friedman1 ##Neverforget 🥺 ##hell ##concentrationcamp ##auschwitz ##holocaust ##holocaustsurvivor ##learnontiktok ##jewish ##viral ##viral ##foruu

♬ Steven Universe – L.Dre

Die gebürtige Ungarin verbrachte mehrere Monate in dem Lager. Während sie in einem der Videos ihre Häftlingsnummer präsentiert, erzählt sie auch, dass alle Insassen nur mit ihren Nummern angesprochen wurden. So wurde ihnen ihre Identität und ihr Mensch-Sein abgesprochen, betont sie auf ihrem Account.

@lilyebert

Reply to @aimeelilyhoff Not human, just numbers 🥺💔##neverforget ##auschwitz ##holocaust ##learnontiktok ##holocaustsurvivor ##hell ##history ##viral ##jewish

♬ Schindler’s List – Movie Theme – Michele Garruti

Die Suche nach dem lebensrettenden Soldaten über Twitter

Nach ihren Erlebnissen im KZ Auschwitz hatte Lily die Hoffnung auf ein glückliches Leben inzwischen aufgegeben. Dort hatte sie ihre Mutter, ihren kleinen Bruder und ihre kleine Schwester verloren. Zwar hatte sie das Konzentrationslager mit viel Glück überlebt, aber nach diesen Erlebnissen war es für sie kaum mehr vorstellbar, jemals wieder optimistisch in die Zukunft blicken zu können. Dann gab ihr ein junger amerikanischer Soldat, der sie 1945 beim Todesmarsch rettete, eine deutsche Banknote, auf die er ein paar Zeilen für sie vermerkt hatte: “Ein Start in ein neues Leben. Viel Glück und Freude. Assistent von Kaplan Shacter.”

Mit diesen noch so kleinen Worten schaffte es der junge Soldat Lily wieder Mut zu machen. Sie bewahrte die Banknote 75 Jahre lang auf. Dann machte sich ihr Urenkel via Twitter auf die Suche nach dem Soldaten, der ihr wieder Lebenswillen geschenkt hatte. Und tatsächlich: Lilys Enkel fand schließlich seinen Sohn und seine Schwiegertochter. Der Soldat selbst verstarb vor neuen Jahren.

Der Holocaust darf nicht in Vergessenheit geraten

Lily Ebert leistet mit ihrem Account wichtige Arbeit für viele Generationen. Denn sie erzählt ihre Geschichte authentisch und zögert nicht auch auf kleinere Details auf einer sehr persönlichen Ebene einzugehen. Auf diese Weise stellt sie sicher, dass wir jüngeren Generationen nicht vergessen können, was damals geschehen ist. Heutzutage gibt es nur noch sehr wenige Zeitzeugen aus der NS-Zeit, deshalb sind Menschen wie Lily so wichtig für Aufklärung der grausamen Taten der Nationalsozialisten.