Der Niederländer Alexander Pieter Cirk lernte die Chinesin Zhang auf einer Datingseite im Internet kennen. Nach einigen Wochen, in denen die beiden Mails austauschten, beschloss der 41-Jährige, seine neue Freundin in China zu besuchen – und flog die 8600 Kilometer von Amsterdam nach Changsha, in der chinesische Provinz Hunan. Als er dort am Flughafen ankam, war von Zhang keine Spur zu sehen. Da sie auch nicht auf seine Anrufe und SMS reagierte, beschloss der Niederländer am Flughafen zu warten – um sie nicht zu verpassen.

Cirk wartete so lange, bis er körperlich total am Ende war

So blieb Cirk ganze 10 Tage lang am Flughafen, aß so gut wie nichts und wurde schließlich vom Sicherheitsdienst komplett verwahrlost aufgegriffen. Wegen körperlicher Erschöpfung wurde er ins Krankenhaus eingeliefert, wo die Ärzte bei dem Niederländer bereits Herz- und Nierenprobleme feststellten.

So wurden auch die chinesischen Medien auf die Geschichte aufmerksam. Der Hashtag “Ausländer kommt nach Changsha, um seine Internetfreundin zu treffen” wurde schnell tausendfach auf Weibo , dem chinesischen Twitter, geteilt.

Zhang hatte inzwischen eine Schönheits-OP

Und Zhang? Ein TV-Sender konnte die Dame schließlich ausfindig machen. Die Chinesin hatte die SMS mit dem Foto von Cirks Flugticket zwar erhalten, allerdings hatte sie es für einen Scherz gehalten. Außerdem war sie Zeitpunkt seiner Ankunft gar nicht in Changsha, sondern im 900 Kilometer entfernten Zhengzhou – dort habe sie sich einer Schönheitsoperation unterzogen und seine Nachrichten nicht empfangen können, behauptete sie.

Happy End?

Inzwischen ist Cirk wieder nach Amsterdam zurückgereist. Mit seiner Herzdame hat er schon telefoniert: Die beiden sollen sich versprochen haben, sich in Zukunft zu besuchen. Und Cirk? Der glaubt an ein Happy End: “Ich konnte sie nicht sehen, aber unsere Beziehung ist stärker geworden.”