Schmuck im Intimbereich ist schon längst nicht mehr nur bei Pornostars beliebt. Immer mehr “Normalos” versuchen sich an den außergewöhnlichen Piercings. Das sogenannte “Klitoris-Vorhautpiercing” scheint sich dabei besonderer Beliebtheit zu erfreuen und wir vermuten auch schon wieso… 

verschiedene Intimpiercings

Im Grunde genommen gibt es viele verschiedene Formen von Intimpiercings. Von Schamlippenpiercing bis Anuspiercing – hier gibt es wohl keine Grenzen. Doch einzig das Klitoris-Vorhautpiercing soll die Lust so unglaublich steigern. Hierbei wird nicht direkt durch die Klitoris gestochen, wie etwa beim Klitorispiercing, sondern durch die Vorhaut. Es kann etweder vertikal oder horizontal gestochen werden, ganz wie es einem gefällt.

Das vertikal gestochene Piercing soll besonders lustvoll sein. Es übt einen Druck auf die Klitoris aus und steigert die Sensibilität. Das horizontal gestochene soll dagegen meist eher als Zierde dienen. 

Wie steigert das Piercing die Lust?

Durch das Piercing wird die Vorhaut der Klitoris – also die sie bedeckende Hautfalte – leicht angehoben und legt sie so schneller frei. Etwa so wie bei der Eichel des Mannes, die ebenfalls durch das Zurückziehen der Vorhaut freigelegt wird und in dem Zustand deutlich sensibler ist. 

Manche Frauen berichten außerdem, dass sie das Klitoris-Vorhautpiercing auch manchmal unter enger Kleidung spüren können und das durchaus als positiv bewerten. So dürfte wohl den ganzen Tag über eine bestimmte sexuelle Erregung bestehen. Na, ob man das aushält…

Risiken

Natürlich sollte man sich immer in die Hände eines geübten und professionellen Piercers begeben. Vor allem beim Klitoris-Vorhautpiercing ist das besonders wichtig, denn im Kitzler münden unendlich viele Nervenbahnen, die auf keinen Fall verletzt werden sollten. Dies könnte zur Folge haben, dass das Lustempfinden abgeschwächt wird… Leider kommt es bei Intimpiercings vergleichsweise SEHR häufig zu Komplikationen.

Nachsorge

Wichtig ist in den ersten Wochen nach dem Piercen auf Sex zu verzichten (auch wenn es hart ist). Schwimmbad, Sauna und übertriebene Hygiene sollten ebenfalls gemieden werden. Außerdem sollte das Imtimpiercing zweimal täglich desinfiziert werden, am besten mit einem Wattestäbchen.