Kurz vor der Geburt ihres Babys ist eine Pottwalkuh vor der Küste Sardiniens gestorben. Der Körper des Meeressäugers wurde an einem, bei Touristen beliebten, Strand geborgen. Im Magen hatte das Tier 22 Kilo Plastik und war somit verhungert.

Schwangerer Pottwal durch Plastikmüll verhungert

Die Organisiation “SEAME Sardinia” veröffentlichte die erschütternden Fotos des verhungerten Pottwals und bestätigte, dass das sechs Meter lange Tier voll von menschlichem Plastikmüll war. “Müllbeutel…Fischernetze, Bänder, Tuben, die Trommel einer Waschmaschine, immer noch erkennbar, mit Markenname und Barcode … und andere Objekte, die nicht mehr identifizierbar sind”, sagte der Präsident der Organisation gegenüber CNN. Außerdem bestätigt er, dass die Walkuh kurz vor der Geburt ihres Babys stand. Immer wieder sterben Meerestiere, weil sie mit Plastik gefüllten Mägen verhungern