Lebensmittelexperte Armin Valet empfiehlt, den Filter zuerst mit heißem Wasser anzufeuchten. So öffnen sich die Poren schon einmal. “Das ist wichtig für das Aroma des Kaffees. Auch einen ‘Papiergeschmack’ durch den Filter selbst kann man dadurch verringern.” Erst dann kommt das Pulver in den Filter. Dann das Wasser eingießen, bis das Kaffeepulver bedeckt ist – und schließlich kreisend aufgießen, damit das komplette Pulver mit dem Wasser in Kontakt kommt.

Das Wasser sollte nicht kochen, sondern etwas mehr als 90 Grad haben. Am besten also aufkochen und dann etwas abkühlen lassen. Ist das Wasser zu heiß, leide das Aroma und der Kaffee könne bitter schmecken, sagt Valet. Ist das Wasser zu kalt, werden allerdings nicht alle wichtigen Stoffe gelöst. Ebenfalls wichtig: Das Wasser darf nicht zu hart sein, sonst schmeckt der Kaffee nicht so gut.

Dass Kaffee trocken und fest verschlossen gelagert werden sollte, wissen die meisten – ansonsten verliert er schnell an Aromen. Valet empfiehlt außerdem: “Nicht in der Nähe von Gewürzen oder anderen geschmacksintensiven Lebensmitteln aufbewahren.” Ansonsten könne er den Geruch annehmen. Wichtig ist auch, dass das Kaffeepulver nicht zu warm lagert.