Spanien hat inzwischen mehr Coronavirus-Infektionen als China. Laut dem Gesundheitsministerium in Madrid ist die Zahl der Infizierten innerhalb von 24 Stunden um 6.398 Fälle gestiegen.

Damit verzeichnet Spanien nun insgesamt 85.195 Coronavirus-Infizierte. Die Zahl der Todesfälle stieg um 812 auf 7.340.

Coronavirus in Spanien: Zahl der Infizierten höher als in China

Trotz der steigenden Zahl der Infizierten und Toten in Spanien, beobachtet man aber auch einen Rückgang der Anstiegsrate, so eine Sprecherin. Dennoch sei es weiterhin wichtig, strenge Maßnahmen zu setzen, um die Eindämmung des Virus weiter voranzutreiben. Hinzu kommt, dass das Gesundheitssystem, allen voran die Intensivstationen des Landes bereits an ihr Limit kommen und die Kapazitäten teilweise erschöpft sind. Vor allem Madrid war besonders schlecht gegen die Pandemie gerüstet, wie etwa der Umbau eines Eispalastes zu einer Leichenhalle zeigte.

Verschärfte Ausgangsbeschränkungen

Unterdessen weitet die spanische Regierung die Ausgangsbeschränkungen im Land nun noch weiter aus. Denn die Regierung schließt nun auch alle “nicht lebensnotwendigen” Unternehmen. Bis Ostern müssen all jene Betriebe, die keine lebensnotwendigen Güter produzieren, vorläufig schließen und alle Mitarbeiter zu Hause bleiben. Denn die Zahl der Infizierten und Coronavirus-Töten wächst zunehmend. Das Gehalt soll aber weitergezahlt und die Arbeit zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

Außerdem bittet Ministerpräsident Pedro Sánchez die EU im Kampf gegen das Coronavirus um Hilfe. Spanien ist nach Italien das am schwersten von der Corona-Pandemie betroffene Land Europas.