Weltweit herrscht derzeit Ausnahmezustand wegen der Coronavirus-Krise. In unzähligen Ländern gibt es Ausgangsbeschränkungen und Regeln, die es einzuhalten gilt. Weil ein Mann in Bayern gegen jede dieser Beschränkungen verstoßen hatte, sitzt er jetzt ins Gefängnis.

Der 27-Jährige hatte zuvor bereits mehrere Verwarnungen und Strafen gezahlt.

27-Jähriger muss wegen Verstoß der Ausgangsbeschränkungen im Gefängnis

In Landshut in Bayern sitzt ein 27-Jähriger jetzt ins Gefängnis, weil er zum wiederholten Male gegen mehrere Ausgangsbeschränkungen verstoßen hat. Denn zuvor hatte ihn die Polizei bereits zweimal dabei erwischt, wie er mit sich mit einem Freund zum Trinken und Rauchen verabredete hatte. Und das trotz der derzeit strengen Regeln. Deshalb musste er bereits mehrere hundert Euro Strafe zahlen.

Mehrere Verstöße: Dieser Mann ist jetzt in Haft

Nachdem die Polizei den jungen Deutschen ein drittes Mal beim Verstoß der Ausgangsbeschränkungen erwischt hatte, ist der 27-Jährige jetzt in Haft. Zumindest für eine Woche lang, wie die Polizei am Montag mitteilte. “Wir haben ihn für eine Woche aus dem Verkehr gezogen”, so ein Sprecher. Denn bis zum vorläufigen Ende der Beschränkungen in Bayern am 3. April, muss der Mann in der JVA Landshut bleiben.

Bayerns Ministerpräsident kündigte nun aber an, die Ausgangsbeschränkungen bis zum 19. April zu verlängern. Welche Auswirkungen das auf die Haftstrafe des 27-Jährige hat, ist nicht bekannt.