Um etwas gegen den zurückgelassenen Müll von Campern im Khao Yai Nationalpark in Thailand zu unternehmen, ließ sich der thailändische Umweltminister etwas ganz Besonderes einfallen. Denn er schickte ihnen den Abfall kurzerhand einfach nach Hause. Außerdem wurden die Übeltäter bei der örtlichen Polizei wegen Verstoßes gegen das Nationalparkgesetz registriert.

Ihre Adressen mussten die Camper beim Nationalpark-Büro schon im Vorhinein hinterlegen.

Nationalpark schickt Müll an Camper zurück

Einige Camper ließen ihren Müll im Khao Yai Nationalpark in Thailand nach einem Trip dort einfach achtlos zurück. Um ihnen einen Denkzettel zu verpassen, entschied der thailändische Umweltminister Varawut Silpa-archa daraufhin einfach, den Abfall zu ihnen nachhause zu schicken. Deshalb sammelten Mitarbeiter des Parks den Müll auf und verpackten ihn. Anschließend schickten sie ihn in Kartons an die Adressen der Camper. Auf einem Zettel stand: “Wir haben Ihren Müll in einem Karton eingesammelt und schicken ihn zu Ihnen nach Hause. Das soll Ihnen eine Lehre sein.”

Außerdem bekamen die Camper eine Registrierung bei der örtlichen Polizei wegen Verstoßes gegen das Nationalparkgesetz.

Umweltminister verärgert

Der thailändische Umweltminister erklärte in einer Presseaussendung, wie verärgert er über die Vorkommnisse im Nationalpark ist. “Die Behörden haben den Besuchern alles nur Vorstellbare zur Verfügung gestellt. Sie mussten nur hierherkommen und die wunderschöne Natur genießen”, betonte er darin mehrmals. “Wir hätten nie gedacht, dass sie so viel Dreck zurücklassen würden”, fügte der Direktor des Parks noch hinzu.