Die Muskeln werden entspannt und die Durchblutung angeregt. Es versteht sich, dass man beim Gang in die Sauna nicht all zu viel an hat – auch auf persönlichen Schmuck sollte man verzichten.

Durch die verbesserte Durchblutung werden die Reparaturzellen schneller zum Muskel transportiert. “Das beugt Muskelkater vor“, erklärt Sportarzt Rüdiger Reer. Außerdem werde durch den Wechsel aus heiß und kalt das Immunsystem gestärkt. “Das ist ein Reiz, der extremer ist als das, was einen beim Training draußen erwartet”, erklärt Reer.

Wer in die Sauna geht, sollte allerdings nicht viel bei sich haben. “Uhren und Schmuck bleiben in der Umkleidekabine”, meint der Wellness-Experte Lutz Hertel. Sie stören beim Schwitzen und können durch die Hitze beschädigt werden.

Seine Brille legt man in eine Ablage neben der Kabine, Badeschuhe werden vor der Tür ausgezogen. In die Sauna hinein geht man nur mit Handtuch und gegebenenfalls einer textilen Kopfbedeckung.