Denn auf die Frage nach der Zufriedenheit mit ihrem Sexualleben haben dreiviertel der befragten Veganer eine positive Antwort gegeben. Die anderen Ernährungstypen haben schlechter abgeschnitten.

Wobei die wichtigsten in der Untersuchung berücksichtigen Ernährungsformen Vegan (tierfrei), Low Carb (kohlenhydratreduziert), Glutenfrei (Verzicht auf bestimmte Getreide) und Paleo (“Steinzeitdiät”) sind. Für die Studie hat das Österreichische Ernährungsportal nu3.at über 1.000 Verbraucher mit besonderen Ernährungsformen zu Verhalten und Lebensstil befragt.

Ernährung als Ausdruck des Lebensstils

Vor allem Veganer und Paleo-Anhänger gaben an, durch ihre Ernährung ihren persönlichen Lebensstil auszudrücken. Für jeden Zweiten (45%) ist dies sogar wichtiger als gesundheitliche oder geschmackliche Aspekte der Ernährung.

Was ist die grösste Hürde bei der bewussten Ernährung? Für jeden vierten Veganer (34%) ist es das Wissen um die Zusammensetzung der Lebensmittel. Für die meisten glutenfrei lebenden Bürger (24%) sind es vor allem die hohen Preise der speziellen Lebensmittel.

Fleischkonsum als Trennungsgrund

Laut dem Studienergebnis haben Veganer den besten Sex: Dreiviertel (72%) sind sehr zufrieden oder zufrieden mit ihrem Sexualleben. Für Veganer kann die Ernährung aber auch das Aus einer Beziehung bedeuten: Für jeden Dritten (33%) wäre es ein Trennungsgrund, wenn der Partner Fleisch isst.

Low-Carb-Typen hingegen sind am häufigsten in einer Partnerschaft (76%) und nur selten Single (24%). Mit ihrem Sexualleben sind sie mehrheitlich zufrieden (57%).

Fazit der Forscher

Das Fazit der Forscher: Sich bewusst ernähren tut gut. 80 Prozent aller Menschen, die dauerhaft eine bestimmte Ernährungsform verfolgen fühlen sich insgesamt wohler als je zuvor. Die grösste Verbesserung empfinden die Befragten bei Paleo (83%) und Vegan (82%).