Mittlerweile sind drei Jahre vergangen seit der Kölner Rapper Dr. Knarf bei der Explosion eines Dorgenlabors verletzt wurde. Nun meldet er sich mit einem Video zurück und spricht über seinen gesundheitlichen Zustand.

Dr. Knarf war anwesend, als ein Drogenlabor in der Innenstadt von Köln explodierte.

Dr. Knarf: Teil der Schädeldecke fehlt seit Explosion

Dr. Knarf, der mit bürgerlichem Namen Niko heißt, hatte einen langen Leidensweg seit der Explosion des Drogenlabors. Seither fehlt ihm ein Teil der Schädeldecke, auch sein Gesicht ist voll von Verbrennungsnarben. Niko sitzt zudem im Rollstuhl. Dass er tatsächlich überleben würde, war eine lange Zeit nicht sicher. Er lag drei Monate im Koma, hatte Schlaganfälle und ist gelähmt wieder aufgewacht. Sein Gehirn war eine Zeit so stark angeschwollen, dass ihm die Knochendecke herausgenommen werden musste.

auferstanden von den Toten,#putyourhandsup.viel passiert in den letzten 3 Jahren. Danke an alle,die mir auf meinem Weg geholfen haben und weiterhin zu mir stehen. #realrecognizedreal #gas #butane #fire #thehateison #hkc #drknarf #kniwo #picturemerollin #ringoffire #nevergiveup #unbreakable #invincible #hulk #lastactionhero #superhero #koolsavas #bonezmc #gzuz #pasports #strassenkinda #movement #prometheus #reeperbahnkareem #mattpedals #boz #realtalk #hkcfg #cmg

Gepostet von Dr.Knarf (HKC) am Sonntag, 1. Dezember 2019

“40 Prozent meiner Haut sind verbrannt” so der Musiker. Aber das Video soll zeigen, er lebt noch. Am Anfang erklärt Niko, er melde sich mit diesem kurzen Clip wieder zurück, um Missverständnisse aus dem Weg zu räumen. Funktionierende Hände habe er noch, so Niko, deswegen macht er auch weiterhin Musik. Auch, wenn sein bisheriger Leidensweg schwer war, seine Fans stehen hinter ihm.