Du hast dich für deinen Traumjob beworben und wurdest auch endlich zum Vorstellungsgespräch eingeladen? Nun darf aber auch gar nichts schiefgehen! Sobald du dich nur ansatzweise mit Fragen im Vorstellungsgespräch beschäftigst, ploppen sie auf: die klassischen Bewerbungsfragen. Damit man bei diesen Fragen nicht ins Stocken gerät, ist es immer gut, sich im Vorfeld Gedanken über gute Antwortmöglichkeiten zu machen.

1. “Erzählen Sie mal von sich!”

Der Klassiker unter den Gesprächseröffnungen. Versuche dich in einer Zeitspanne von drei bis fünf Minuten selbst zu präsentieren. Hier kannst du dich ganz easy an einer geläufigen Formel orientieren: Ich bin – ich kann – ich will. Achte unbedingt darauf, nicht 1:1 deinen Lebenslauf wiederzugeben.

2. “Was sind Ihre Stärken?”

Mit deiner Antwort auf diese Frage musst du beweisen, dass dein Profil zu den Anforderungen der Position besonders gut passt. Lobe dich nicht in den Himmel und versuche authentisch zu bleiben. Konzentriere dich auf einige Stärken, die du wirklich besitzt und die für die Stelle relevant sind.

  • Beispiel: „Ich kann sehr gut unter Zeitdruck und Stress arbeiten. Als in meinem letzten Beruf die Deadline für ein großes Projekt kurz bevorstand, hat mich das zu noch besseren Leistungen angetrieben.“

3. “Was sind Ihre Schwächen?”

Im Vorstellungsgespräch solltest du Schwächen nennen, welche du mit Stärken „ausbügeln“ kannst. Im Idealfall hat deine genannte Schwäche wenig mit der ausgeschriebenen Stelle zu tun.

  • Beispiel: „Sie haben sicherlich die Lücke in meinem Lebenslauf wahrgenommen. Ich habe mir bewusst diese Zeit genommen, um mich neu zu orientieren und meine bisherige Laufbahn kritisch unter die Lupe zu nehmen. Dafür bin ich nun umso sicherer und habe ein genaues Ziel vor Augen.“

4. “Weshalb möchten Sie genau in unserem Unternehmen arbeiten?”

Wichtig ist, dass du deine Motivation und Begeisterung für genau diesen Job und für dieses Unternehmen zum Ausdruck bringst. Erzähle, was dich am Unternehmen besonders angesprochen hat. Dies können bestimmte Produkte, Dienstleistungen oder auch die Perspektiven des Unternehmens sein – mache auf jeden Fall deutlich, dass du genau den Job bei diesem Unternehmen haben möchtest.

5. “Haben Sie noch Fragen?”

JA! Selbst wenn alle deine Fragen im Laufe des Bewerbungsgesprächs beantwortet wurden, solltest du immer einige Zusatzfragen parat haben. Wer am Ende des Gespräches keine Fragen stellt, wirkt schnell unvorbereitet oder gar desinteressiert.

  • Beispiel: „Wie sieht ein typischer Arbeitstag in dieser Position aus und wie war die Position bis jetzt besetzt?“

Du solltest dir zuletzt darüber im Klaren sein, dass Recruiter dir manche Fragen stellen, weil sie herausbekommen wollen, wie du mit einer Stresssituation umgehst. Bist du souverän und reagierst geschickt auf die Fragen oder bist du schnell verunsichert? Ein sicheres und selbstbewusstes Auftreten ist also der beste Weg zum Erfolg!