Bei vielen Frauen ist es jedes Monat das gleiche Spiel. Man ist grantig, der Unterleib schmerzt und man weiß vor lauter Hunger gar nicht mehr was man essen soll, so kalt ist einem. Auf Deutsch: die Tage sind wieder da!

Grundsätzlich gilt: Der Zyklus ist von Frau zu Frau verschieden. Während er bei der einen nur um die 22 Tage dauert, kann er bei einer anderen bis zu 45 Tage dauern. Der Durchschnitt liegt bei 28 Tagen.

Aber was geht in unserem Körper genau vor?

Woche 1

Die Zählung startet mit dem ersten Tag der Regel. Der Östrogenspiegel ist jetzt besonders niedrig, steigt aber im Laufe der nächsten Woche sukzessive an. Die Eireifung wird dadurch gefördert. Sport wäre in dieser Phase ideal. Auch wenn es zunächst anstrengend wirkt, hilft es, die Muskeln (auch im Unterleib) zu entspannen. Wenn du dich allerdings lieber mit einem guten Buch verkriechst, ist das auch völlig okay. Unser Gehirn ist jetzt nämlich besonders aufnahmefähig.

Woche 2

Der Körper bereitet sich jetzt auf den Eisprung vor, weshalb in dieser Phase das Östrogen und Testosteron ihren Höchstwert erreichen. Das bedeutet aber glücklicherweise auch, dass wir in dieser Woche besonders viel Energie versprühen und unser Körper viele Glückshormone ausschüttet. Und wir alle kennen’s: Wenn’s uns (wieder) gut geht wollen wir vor allem eines – shoppen, shoppen, shoppen! Und weil wir in dieser Phase durchschnittlich am meisten Kohle ausgeben (ja, es gibt tatsächlich Menschen, die so etwas erforschen), lohnt es sich durchaus das ach so schöne Schnäppchen nochmal zu überdenken 😉

Woche 3

Unser Körper bereitet sich jetzt auf die Schwangerschaft vor. Die Östrogenwerte sinken wieder, unser Verlangen nach Sex lässt nach und wir wollen jetzt vor allem zwei Dinge: kuscheln und essen! Leider ist der Progesteronspiegel erhöht und es kann auch zu kleinen Hautunreinheiten und Irritationen kommen. Gönn’ dir doch einen Mädelsabend mit leckerem Essen und einer Gesichtsmaske!

Woche 4

In den häufigsten Fällen merkt der Körper jetzt, dass es zu keiner Schwangerschaft kommt. Demnach reduzieren sich das Östrogen und Testosteron wieder. Wir sind leicht reizbar, weinerlich, das ganze Spiel beginnt von vorne und nichts und niemand kann uns aufheitern. Außer Schokolade.