Sport ist Mord? Nicht für dich! Das Sprichwort gehört nicht in dein Repertoire denn du bist der Begriff SPORT in Person! Du liebst es, dich zu bewegen, dich mit deinem Körper auseinanderzusetzen und dich mit den verschiedenen Sportarten zu beschäftigen. Nur bleibt oft wenig Zeit, Sport in deinen Alltag zu integrieren. Mach es anders: Mache Sport zu deinem Beruf! Wie? Das erfährst du hier:

1. Berichte darüber

Du jagst von einem Sportevent zum nächsten. Das Fußballspiel am Abend? Du bist dabei! Ein Volleyballspiel am Vormittag? Dich sieht man in der ersten Reihe! Jedoch stehst du auf der anderen Seite des Netzes, denn du bist als Sportreporterin unterwegs. Dabei kannst du deine Interessen noch mehr vertiefen, an den begehrtesten Sportevents teilnehmen und spannende Artikel darüber schreiben oder sogar im TV darüber berichten. Diese erscheinen dann natürlich auch öffentlich unter deinem Namen. Bereit für den großen Auftritt? 😉

via GIPHY

2. What a body!

Ja, als Sporttrainerin kannst du Sport machen, wann auch immer dir danach ist. Und in der restlichen Zeit hilfst du anderen, den Body ihrer Träume zu erreichen. Denn als Sporttrainerin kennst du dich im Bereich Ernährung, Training etc. bestens aus und verhilfst anderen zu einem besseren Selbstwertgefühl. Klingt interessant? Dann gleich bei der WIFI Gesundheits- & Sportakademie vorbeischauen und den Kurs für dich finden, der zu dir passt! 🙂

Bild: WIFI WIEN

3. Teeeeach it!

Lehrerin zu sein war schon immer ein kleiner Traum von dir aber dein daily Sportprogramm möchtest du auch nicht missen? Dann haben wir hier die Lösung: Werde doch ganz einfach Sportlehrerin! Du unterrichtest Kinder, motivierst sie zum Sport und kannst dem Sport selbst treu bleiben 🙂 Im Gegensatz zu anderen Fächern hat der Beruf als Sportlehrerin noch weitere Vorteile: Du ersparst dir die Verbesserung von Lernkontrollen, Tests und Schularbeiten. 😄

via GIPHY

4. Ein neues Rad gefällig?

Dann bist du die perfekte Ansprechperson! Denn als Sportartikelfachverkäuferin kennst du dich in der Beratung von Kunden, in der Lagerung der Produkte sowie bei der Montage und Wartung von Sportgeräten ausgezeichnet aus. Ob in der Wintersaison oder in der Sommerzeit – du bist eine Spezialistin in der Sportwelt. Du kannst es kaum erwarten? Dann bewirb’ dich gleich heute für eine Lehrstelle und starte deinen Traumjob 💪🏻

via GIPHY

5. Hilf anderen!

Als Sportmedizinerin hilfst du anderen bei der Vorbeugung, Erkennung und Behandlung von Sportverletzungen. Du arbeitest in einem Krankenhaus, bei einem Sportverein oder einem Kurort. Um als Sportmedizinerin durchstarten zu können, benötigst du ein Studium der Humanmedizin und kannst nach erfolgreichem Abschluss einen Kurs zur Sportmedizinerin absolvieren. Das ist dein Traum? Das freut uns! Dann kannst du dich bereits ans Latein lernen setzen, denn das ist eine der Voraussetzungen 😉

via GIPHY

Nun kennst du fünf hervorragende aber total unterschiedliche Möglichkeiten, Sport in deinen Alltag zu integrieren und zu deinem Beruf zu machen. Für welche Option entscheidest du dich? 😉 Have fuuuun!