Ein neuer Button für “Gefällt mir nicht”

Seit Ende Februar ist es möglich, neben dem Like-Button nun auch verschiedene andere Gefühle über Beiträge auf Facebook auszudrücken – So gibt es nun seit kurzem auch Buttons für “sad”, “angry”, “love” und “wow”.

Im September vergangenen Jahres kündigte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg außerdem die Einführung eines Dislike-Buttons an, der den Usern zukünftig ermöglichen könnte, ihre Abneigung gegen gewisse Beiträge kundzutun.

Nun meldet sich Cara Delevingne zu Wort:

Model und Schauspielerin Cara Delevingne (23) sprach sich nun in einem Interview mit dem Style Magazin gegen diese geplanten Neuerungen aus. Das Model warnt davor, dass ein Dislike-Button eine “ganz neue Welle” von Cyber-Mobbing auslösen könnte.

Der Social-Media-Star hat 27,5 Millionen Follower auf Instagram, 4,9 Millionen Menschen folgen ihr auf Twitter und 3,6 Millionen liken ihr Facebook-Profil. Daher hat die Britin auch schon viele Erfahrungen mit den positiven, wie auch negativen Auswirkungen der enormen Macht des Internets gesammelt.

Mit dem Dislike-Button wird laut Cara in erster Linie “…noch viel mehr Geld gemacht – und genau deshalb will Facebook diese Neuerung auch”. Das Model erklärte im Interview außerdem: “Wenn es um etwas geht, das Menschen verletzen könnte, finde ich dass wir uns dagegen aussprechen sollten. Like so viel du willst, aber wenn du böse Gedanken über jemanden hast, behalte sie für dich”.

Mögliche Auswirkungen eines Dislike-Buttons:

Natürlich gilt in erster Linie: Meinungsfreiheit steht über Allem. Jedoch sollte, wie Cara Delevingne unserer Meinung nach vollkommen richtig argumentiert, auch über die möglichen Konsequenzen nachgedacht werden.

Wenn man die Tatsache bedenkt, dass zum Beispiel laut einer Studie des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest 38 Prozent der befragten Jugendlichen angaben, bereits Erfahrungen mit Cyber-Mobbing gemacht zu haben, könnte diese Neuerung noch mehr Negativität in den ohnehin schon unnatürlich übertriebenen Beurteilungs- und Geltungs-Drang in den Social Media Netzwerken bringen.

Ob für Fat-Shaming, Skinny-Shaming, Make-Up Shaming und einfach allgemein für Einblicke in das Leben von Facebook-Nutzern – ein Dislike Button würde Usern ermöglichen, im Schutz der Anonymität zu mobben, zu beleidigen und zu kränken. Außerdem kann ein Dislike nicht (wie etwa ein beleidigender Kommentar) einfach gelöscht werden.

Wie es mit den geplanten Neuerungen weitergeht, wird sich wohl bald zeigen, ebenso wie die Konsequenzen, die ein Dislike-Button mit sich bringen könnte.