In der US-Dokumentation “Kurt Cobain: Montage of Heck” gab die 50-Jährige zu, während ihrer Schwangerschaft Drogen konsumiert zu haben. Love enthüllte, dass sie sich, als sie mit ihrer Tochter Frances Bean Cobain schwanger war, Heroin gespritzt hatte.

 

“Ich habe das einmal gemacht und dann wieder aufgehört. Ich wusste, dass es ihr nicht schadet”, erklärte die Musikerin in der Doku.

 

Die Dokumentation erzählt die Geschichte des “Nirvana”-Frontmanns Kurt Cobain – von seinem Karrierebeginn hin zu seinen größten Erfolgen und dem tragischen Ende seines Lebens im Jahr 1994.

 

Die Witwe des Sängers und ihre gemeinsame Tochter traten am vergangenen Samstag nach fünf Jahren Funkstille erstmals wieder zusammen in der Öffentlichkeit auf. Bei der Premiere des Films im Rahmen des “Sundance Festivals” zeigten sich die beiden gemeinsam am Red Carpet.