Bester Film:

„Moonlight“

Bester Hauptdarsteller:

Casey Affleck – „Manchester by the Sea“

Beste Hauptdarstellerin:

Emma Stone – „La La Land“

Bester Nebendarsteller:

Mahershala Ali – „Moonlight“

Beste Nebendarstellerin:

Viola Davis – „Fences“

 Bester fremdsprachiger Film:

„The Salesman“ – Iran

Beste Regie:

Damien Chazelle – „La La Land“

Bestes Originaldrehbuch:

Kenneth Lonergan – „Manchester by the Sea“

Bestes adaptiertes Drehbuch:

Barry Jenkins – „Moonlight“

Bester Kurzfilm:

Kristof Deák und Anna Udvardy – „Sing“

Bester Dokumentarfilm:

Ezra Edelman und Caroline Waterlow – „O.J.: Made in America“

Bester Animationsfilm:

„Zoomania“

Bester animinierter Kurzfilm:

Alan Barillaro und Marc Sondheimer – „Piper“

Beste Kamera:

Linus Sandgren – „La La Land“

Bester Schnitt:

John Gilbert – „Hacksaw Ridge – Die Entscheidung“

Bester Tonschnitt:

Sylvain Bellemare – „Arrival“

Bester Ton:

Kevin O’Connell, Andy Wright, Robert Mackenzie und Peter Grace – „Hacksaw Ridge – Die Entscheidung“

Beste Filmmusik:

Justin Hurwitz – „La La Land“

Bester Song:

“Audition (The Fools Who Dream)” aus „La La Land“ – von Justin Hurwitz, Pasek and Paul

Beste visuelle Effekte:

„Das Dschungelbuch“

Bestes Szenenbild:

„La La Land“

Bestes Make-up und beste Frisuren:

Alessandro Bertolazzi, Giorgio Gregorini und Christopher Nelso –  „Suicide Squad“

Bestes Kostüm:

Colleen Atwood – „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ (Fantastic Beasts and Where to Find Them)