Das Freudentränen-Emoji, das im vergangenen Jahr das weltweit meistgenutzte Emoticon war, wurde im Zuge des Contests ausgezeichnet. Was traditionellen Sprachliebhabern wohl ein Kopfschütteln abverlangt, spiegelt durchaus die moderne Kommunikationswelt wider.

“Wichtige Form der Kommunikation”

“Emojis sind zu einer wichtigen Form der Kommunikation geworden, die sprachliche Grenzen überwinden kann”, erklärte Oxford Dictionary-Redaktions-Chef Caspar Grathwol das Ranking. “Emojis verkörpern einen zentralen Aspekt des digitalen Lebens, das sehr visuell, emotional und unmittelbar ist”, so Grathwol weiter. Emojis seien zwar schon seit längerer Zeit Teil der Jugendkultur, seien jedoch erst in den letzten Jahren im Mainstream angekommen.

Der Blog The Verge erhob, dass das gelbe Emoticon mit Freudentränen im Jahr 2015 im Schnitt bereits 20 Prozent der verschickten Smileys ausmache (Prozentzahl gilt für Großbritannien).