Die Stadt Wien möchte in Zukunft klimafreundliches Verhalten belohnen. Wer sich die App “Kultur-Token” herunterlädt, bekommt Tickets für Kultureinrichtungen, vorausgesetzt er steigt in die Öffis, schwingt sich auf das Fahrrad oder geht zu Fuß.

Laut Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler und Digitalisierungsstadtrat Peter Hanke soll das Projekt am 26. Februar in die Pilotphase starten.

Anreiz für klimafreundliches Verhalten

Die neue App soll eine Art Anreiz für klimafreundliches Verhalten bieten. So bekommt jeder, der zu Fuß, mit dem Rad oder mit den Öffis in die Arbeit fährt, sogenannte “Kultur-Tokens”. Die gesammelten Tokens kann man dann beim Wiener Volkstheater, beim Wien-Museum, bei der Kunsthalle und beim Wiener Konzerthaus in Tickets für Veranstaltungen umwandeln. “Wer bereits 5 Tokens eingesammelt hat, muss seine Tickets erstmal einlösen bevor er weiter sammeln kann”, erklärt Alfred Strauch gegenüber der miss. Der Mediensprecher von Stadträtin Veronica Kaup-Hasler hatte die Idee zu der App. Außerdem möchte man je nach gesammelten Tokens zusätzlich Bäume im Wald der jungen Wienerinnen pflanzen.

So funktioniert die App

“Wer eine bestimmte Menge CO2 einspart, erhält einen Token. Dafür braucht man normalerweise zwei Wochen“, erklärt die Projektleiterin Christina Hubin von Upstream Mobility, einem Tochterunternehmen der Wiener Stadtwerke und Wiener Linien. Die App sammelt die Daten über die Bewegungsdaten der User. Das geschieht mithilfe des Schrittzählers des Smartphones, auf den die App Zugriff erhält. Man kann die Token-App aber auch mit dem Smartphone verbinden. Im Fitness-Studio Tokens sammeln wird allerdings schwer. “Das Motion-Tracking misst auch zurückgelegte Strecken”, erklärt Alfred Strauch.

“Kultur-Token” selbst, hat auch einen Bewegungstracker eingebaut, der die Form der Bewegung anhand der Geschwindigkeit analysiert und ein Bewegungsmuster errechnet. Die Daten speichert die App anonym ab. Somit möchte man sicherstellen, dass die Daten nicht anderweitig verwendet werden können. Um den eingesparten CO2-Verbrauch in ein Kulturticket umzuwandeln, verwendet man außerdem die sogenannte Blockchain-Technologie. Auch das soll vollkommen anonym ablaufen.

So kannst du die “Kultur-Token” vor allen anderen verwenden

Die App soll erst im Herbst einer breiten Masse zugänglich sein. Zuvor startet mit 26. Februar eine Testphase. Für diese können sich bis zu 1.000 Menschen als Beta-Tester anmelden. Hierzu muss man allerdings seine E-Mail-Adresse hergeben. Denn das Projekt wird wissenschaftlich begleitet und die Tester müssen Fragebögen ausfüllen. Wenn du schon vor allen anderen, deine CO2-Einsparungen in Kulturtickets verwandeln möchtest, kannst du dich via [email protected] anmelden. In der Mail muss auch nichts drinnen stehen. Hast du sie abgeschickt, solltest du eine Bestätigungsmail bekommen.

“Es haben sich schon sehr viele Menschen für die Testphase angemeldet”, erzählt uns Alfred Strauch. Deswegen überlege man gerade, mehr Beta-Tester für die erste Phase zuzulassen. Die App hat man übrigens gemeinsam mit der Street-Art-Künstlerin Frau Isa gestaltet.