Während die ganze Welt zu Weihnachten Geschenke geöffnet hatte, gab es ein Geschenk, das in Edmonton in Kanada ungeöffnet geblieben ist. Das fragliche Geschenk gehört Adrian Mike Pearce, der es vor 47 Jahren von seiner Ex-Freundin Vicky  bekommen hatte, die gleichzeitig mit ihm Schluss machte. Damals war er 17 Jahre alt.

 

Es mag kleinlich erscheinen, dass Pearce, der seit der “traumatischen Trennung” verheiratet ist und auch Kinder hat, sein Weihnachtsgeschenk nach all den Jahren nicht ausgepackt hat, aber er hat eine gute Erklärung dafür. Gegenüber CBC News erklärt er: “Sie beendete die Beziehung und gab mir zur gleichen Zeit ein Geschenk. Ich nahm es mit nach Hause. Ich hatte einen langen Spaziergang heim und ich war ganz aufgeregt und wütend und all die Dinge, die du fühlst, wenn jemand mit dir Schluss macht. Und so habe ich das Geschenk dann unter den Weihnachtsbaum geschleudert. Nachdem meine Familie ihre Geschenke zu Weihnachten geöffnet hatte, war noch ein Weihnachtsgeschenk übrig und es war das Geschenk, das mir dieses Mädchen gemacht hatte. Ich habe meiner Familie gesagt, dass ich dieses Geschenk niemals öffnen werde.” 

Das Päckchen holt er seit 47 Jahren hervor – etwas ramponiert ist es bereits, doch nachwievor fest verschlossen und jedes Jahr liegt es aufs Neue unterm Baum. Das Foto davon postete er auf Facebook und Medien weltweit berichteten über Adrian.

Dazu schrieb er: “Vor 47 Jahren bekam ich dieses Weihnachtsgeschenk von meiner Freundin, als sie Schluss mit mir machte. Ich habe geschworen, es nie zu öffnen. Das vergilbte Zellophan hat sich gelöst, die Ecken sind abgenutzt aber ich werde es auch nächstes Jahr hervorholen, um das Geheimnis dessen zu genießen, was wohl darin sein mag.” Seine neue Frau ist nicht glücklich über diese “Tradition”. Verständlich. Denn Adrian erzählt: “Ich habe es anfangs behalten, weil ich hoffte, dass wir wieder zusammenkommen und wir es zusammen öffnen würden. Jetzt ist es nur zur Gewohnheit geworden, nachdem ich es 47 Jahre lang angeschaut habe und es noch mehr Spaß macht, es nicht zu öffnen und nicht zu wissen, was drin ist.”

Und das ist sie, die damalige “Geschenke-Überbringerin”:

Und obwohl er sich “vor 47 Jahren geschworen habe”, das Paket nie zu öffnen – wie er auf Facebook schreibt – könne er sich vorstellen, es zum 50-Jahre Jubiläum doch zu tun. “Das i-Tüpfelchen (sozusagen) wäre es, diese Frau zu finden und sie an der Feier teilnehmen zu lassen”, schreibt er.

An alle Neugierigen da draußen: Sieht ganz so aus, als würde Adrian Ernst machen und seinen Schwur, das Paket niemals zu öffnen, tatsächlich so schnell nicht brechen…