Eines Morgens bemerkte die schwangere Emily Staley, dass sich in ihrem Bauch nichts mehr bewegt. Die Tritte und Strampeleien ihrer ungeborenen Tochter Monroe blieben einfach aus. Auch das Herzfrequenzmessgerät zeichnete keine Schläge mehr auf. Es stellte sich heraus, dass sich die Nabelschnur um den Hals des Kindes gelegt hatte, wodurch es getötet wurde.

Um die Erinnerung an ihre Tochter lebendig zu halten, entschieden sich Richard und Emily, eine Fotografin zu dem am nächsten Tag geplanten Kaiserschnitt und die folgenden neun Stunden, die ihnen mit ihrem Kind noch blieben, dazu zu holen. “Ich wollte einen Weg für unsere Familie finden, die Schönheit unserer Tochter zeigen können”, sagte Emily zu “YahooHealth”.

Die Fotos haben Richard und Emily auch auf Facebook veröffentlicht. Damit wollen sie jenen Eltern, die ähnliche Erfahrungen machen mussten, Mut machen und zeigen, dass es okay ist, über den Tod zu sprechen.