Nachdem angeblicher Drogenkonsum während der Live-Show beim ESC-Finale für Wirbel gesorgt hatte, unterzog sich Damiano David, der Frontman der italienischen Band Måneskin, freiwillig einem Drogentest.

Jetzt ist das Ergebnis da: negativ!

Schwere Vorwürfe gegen Damiano David

Damiano David, der Sänger der ESC-Sieger Maneskin soll während der Punktvergabe beim Finale im Green Room live im TV gekokst haben. So zumindest die Vorwürfe von einigen Usern auf Twitter, Facebook und Co. Auf Social Media macht nämlich ein Video die Runde, das den Sänger zeigt, wie er sich zum Tisch runterbeugt. User sind sich sicher: Er kokst – und das live im Fernsehen.

In einer Pressekonferenz weist der 22-Jährige die Vorwürfe daraufhin zurück. Er habe lediglich ein zerbrochenes Glas aufheben wollen. Und auch via Instagram meldet sich die Band kurz darauf zu Wort und kündigt sogar an, freiwillig einen Drogentest zu machen. “Wir sind geschockt, dass manche Leute meinen, Damiano hätte Drogen genommen. Wir sind ganz klar GEGEN Drogen und wir sind auch bereit, uns testen zu lassen, denn wir haben nichts zu verbergen”, hieß es in der Instastory der Band.

Drogentest ist negativ

Die EBU (Europäische Rundfunkunion), die unter anderem für Disqualifikations-Entscheidungen zuständig ist, hatte unterdessen angekündigt, den Vorfall zu untersuchen. Um die Gerüchte ein für alle Mal zu beenden, hat sich Damiano nun tatsächlich einem Drogentest unterzogen. Jetzt ist das Ergebnis da: Negativ! Und auch die EBU bestätigt: “Es hat keinen Drogenkonsum gegeben!”.

Die italienische Rockband Måneskin gewann mit dem Song “Zitti e Buoni” beim Finale am Samstag (22. Mai) vor Frankreich und der Schweiz den ESC 2021.