Nach dem Finale des “Eurovision Song Contest” machen jetzt Drogengerüchte die Runde. Während der Punktevergabe soll Damiano David, der Frontsänger der italienischen Siegerband Måneskin, live im TV gekokst haben.

Der ESC will die Vorwürfe prüfen.

ESC-Gewinner aus Italien soll während Live-Show Drogen konsumiert haben

Kurz nach dem ESC-Finale hagelt es heftige Kritik gegen die Gewinner aus Italien. Der Måneskin-Frontsänger soll nämlich während des Finales live im TV Drogen genommen haben. Auf Twitter machen Bilder die Runde, die den Sänger während der Punktevergabe im Green Room zeigen, wie er sich zum Tisch runterbeugt, um angeblich Drogen zu nehmen. User sind sich sicher, dass Damiano gekokst hat!

Italien weist Vorwürfe zurück

In einer Pressekonferenz spricht ein Reporter den Italiener auf die Vorwürfe an. Dieser weist sie sofort zurück. Er sei gegen Drogen und er habe nicht gekost, so Damiano. Angeblich habe er ein runtergefallenes Glas aufheben wollen.

Auch via Instagram distanziert sich die Band ganz klar von den Vorwürfen. “Wir sind geschockt, dass manche Leute meinen, Damiano hätte Drogen genommen. Wir sind ganz klar GEGEN Drogen und wir sind auch bereit, uns testen zu lassen, denn wir haben nichts zu verbergen”, heißt es in der Instastory der Band.

Instagram @maneskinofficial

ESC will Vorwürfe prüfen

Die EBU (Europäische Rundfunkunion), die unter anderem für Disqualifikations-Entscheidungen zuständig ist, wolle sich den Vorfall nun genauer anschauen und den Spekulationen nachgehen. Man werde in der Sache ermitteln, bestätigte EBU-Presseprecher Dave Goodman gegenüber der Bild-Zeitung. Welche Ermittlungen genau eingeleitet wurden, ist nicht bekannt.