Im Zuge einer Kampagne von Yves Saint Laurent Beauty gegen Gewalt in Partnerschaften, offenbarte die ehemalige Bachelorette Nadine Klein ihre Erfahrungen mit toxischen Beziehungen. Sie selbst hat bereits psychische Gewalt in der Partnerschaft erlebt und will jetzt Betroffenen helfen.

Ihre Erfahrungen mit Gewalt in der Beziehung haben die 36-Jährige geprägt. Jetzt will sie über das Thema aufklären und es enttabuisieren.

Nadine Klein spricht über ihre Erfahrung mit Gewalt in Beziehungen

Bei einer digitalen Pressekonferenz hat Yves Saint Laurent Beauty ein globales Programm “Liebe ohne Gewalt” in Deutschland und Österreich vorgestellt. Mit der Kampagne hat es sich das Unternehmen zur Aufgabe gemacht, das öffentliche Bewusstsein für Gewalt in Partnerschaften zu schärfen. Als Botschafterin holte das Unternehmen die ehemalige “Bachelorette” Nadine Klein ins Boot. Die 36-Jährige ist inzwischen als Influencerin tätig und will ihre Plattform nun nutzen, um dem Programm unter die Arme zu greifen. “Ich möchte meine Reichweite nutzen, um das Thema in die breite Öffentlichkeit zu tragen und uns alle für Warnzeichen zu sensibilisieren”, so die Influencerin bei der Pressekonferenz.

Auch für sie persönlich hat das Thema eine große Bedeutung. Denn die Influencerin hat selbst bereits psychische Gewalt in einer Beziehung erlebt, wie sie bei der Pressekonferenz offenbarte. “Ich habe selbst psychische Gewalt in einer Partnerschaft erlebt”, so Nadine Klein. Erst im Nachhinein erkannte sie damals, dass es eine toxische Beziehung war. “Es war ein schleichender Prozess”, erzählt die 35-Jährige. Vor allem bei psychischer Gewalt ist es nicht leicht zu erkennen, dass man in einer gewalttätigen Partnerschaft lebt. “Ich weiß, wie es sich anfühlt, wenn die Manipulation so massiv wird, dass man Drohungen, Beleidigungen und krankhafte Eifersucht anfängt für normal zu halten“, so die ehemalige Bachelorette. Damals konnte sie nicht wirklich begreifen, wie toxisch ihre Beziehung war. Schließlich schaffte sie es aber, sich aus dem Teufelskreis zu befreien und will heute andere unterstützen und dazu beitragen, dass “Betroffene sich öffnen können und das Thema nicht mehr tabuisiert wird”.

“Dieses Thema darf nicht totgeschwiegen werden”

Auf ihrem Instagram-Account wirbt die Influencerin für die Kampagne “Liebe ohne Gewalt”. “Gewalt in Partnerschaften ist leider weit verbreitete Realität und dabei sprechen wir sowohl von physischer als auch psychischer Gewalt. Deswegen darf dieses Thema nicht totgeschwiegen werden“, schreibt Nadine Klein. Vor allem die Warnzeichen, die YSL Beauty gemeinsam mit dem deutschen bff (Deutscher Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe) und der deutschen Initiative SICHERHEIM erarbeitet hatte, sind der 36-Jährigen besonders wichtig. “Im Zuge der Kampagne wurden neun Warnzeichen manifestiert, die Betroffenen helfen sollen, ihre Situation besser zu erkennen und den schleichenden Prozess von Gewalt in einer Beziehung früher zu durchdringen”, erklärt die Influencerin.

9 Warnzeichen für Gewalt in der Partnerschaft

Mit dieser Kampagne will YSL Beauty in erster Linie über das Thema “Gewalt in der Partnerschaft” aufklären. Um in Zukunft besser zu erkennen, ob man sich in einer solchen Beziehung befindet, hat das Unternehmen gemeinsam mit der deutschen Initiative SICHERHEIM neun Warnzeichen entwickelt. Mit seinem Programm will das Unternehmen bis 2030 weltweit zwei Millionen Menschen erreichen und aufklären. “Ich wünschte, dass ich damals diese Warnzeichen gekannt hätte. Vermutlich hätte ich es dann schon früher erkannt”, so die ehemalige Bachelorette Nadine Klein.

An diesen 9 Warnzeichen erkennt man Gewalt in einer Beziehung:

  1. Ignoranz: Sobald du deinen Partner auf Probleme ansprichst, die du mit ihm oder eurer Beziehung hast, werden diese nicht ernst genommen und heruntergespielt.
  2. Erpressung: Wenn du dich weigerst, etwas zu tun, erpresst dein Partner dich. Ganz nach dem Motto: Wenn du das nicht tust, dann mach ich etwas, dass dir nicht gefallen wird.
  3. Demütigung: Mit dem Ziel, dich zu unterdrücken demütigt dich dein Partner. Egal ob in der Öffentlichkeit oder in den eigenen vier Wänden.
  4. Manipulation: Du solltest ihn den Augen deines Partners tun und sagen, was von dir verlangt wird. Dein Partner manipuliert dich sogar, Dinge zu tun, die du eigentlich gar nicht machen möchtest.
  5. Eifersucht: Und zwar bei allem was du tust. Du darfst dich nicht mal mehr mit anderen Männern unterhalten oder mit Arbeitskollegen etwas trinken gehen.
  6. Kontrolle: Darüber wohin du gehst und wie du aussiehst. Dein Partner hat die Kontrolle über dein ganzes Leben übernommen und du hast keine Freiheiten mehr.
  7. Eingriff in dein Leben: Dein Handy wird durchsucht oder dein Standort verfolgt. Er kontrolliert jeden Schritt von dir.
  8. Isolation: Du wirst von Freunden und Familie abgeschnitten. Du weißt schon gar nicht mehr, wann du das letzte Mal mit ihnen etwas unternommen hast, geschweige denn gesprochen hast.
  9. Einschüchterung: Du wirst für verrückt erklärt und verängstigt. Er gibt dir die Schuld für sein Verhalten und behauptet, dass du dir die Probleme nur einbildest und sie gar nicht stimmen.
Bild: YSL