Die 20-jährige Design-Studentin Noa Jansma aus Amsterdam hat ihren Instagram-Account DearCatcallers am 29. August ins Leben gerufen. Seitdem hat sie dort schon 294 000 Follower gesammelt. Sie alle erreichte die junge Frau bereits mit ihrer wichtigen Message: “Catcalling”, also das Hinterherpfeifen von Männern, ist kein Kompliment. Frauen werden dadurch im täglichen Leben zu Objekten gemacht – und genau das scheint all den grölenden und pfeifenden Belästigern da draußen nicht einmal klar zu sein.

#dearcatcallers “hmmmm you wanna kiss?”

Ein Beitrag geteilt von dearcatcallers (@dearcatcallers) am

#dearcatcallers … after following me for straight 10 minutes “sexy girl Where you goin’?? Can I come with you ?” …

Ein Beitrag geteilt von dearcatcallers (@dearcatcallers) am

In ihrem ersten Posting schreibt Noa: “Weil viele Menschen immer noch nicht wissen, wie oft und in welchem Ausmaß die Anmachen passieren, werde ich meine Belästiger innerhalb eines Monats hier zeigen.” In den Selfies würden dann “das Objekt und die Objektivikanten in einer Komposition versammelt. Ich, als Objekt, vor den Männern stehend, die mich anmachten. Dadurch wird das umgekehrte Stärkeverhältnis dieses Projektes dargestellt.”

#dearcatcallers #catcalling #catcallers #feminism

Ein Beitrag geteilt von dearcatcallers (@dearcatcallers) am

Man könnte meinen, die Männer wären bei dieser Aktion misstrauisch geworden und hätten sich geweigert, mit Noa ein Foto aufzunehmen. Warum sollte ein Mädchen, das sie zuvor unhöflich belästigt hatten, schließlich auch noch ein Selfie mit ihnen wollen? Aber von wegen, die meisten Männer ließen sich liebend gerne abknipsen, grinsten stolz in die Kamera und legten selbstbewusst den Arm um Noas Schultern. Dennoch erwischte die junge Frau sie nicht alle. Manchmal sei sie aus Furcht nicht auf die Belästiger zugegangen, andere Male seien diese einfach davon gerannt oder im Auto weggefahren. 

#dearcatcallers “Babyyyyyyyy! THANKYOU” *blowkiss* (slide ➡️)

Ein Beitrag geteilt von dearcatcallers (@dearcatcallers) am

#dearcatcallers

Ein Beitrag geteilt von dearcatcallers (@dearcatcallers) am

Inzwischen ist Noas Projekt beendet, doch nach wie vor werden Frauen auf der ganzen Welt durch Catcalling objektifiziert. Die Studentin hat also ihren Account weitergegeben und auch andere Opfer ermutigt, eigene Fotos unter dem Hashtag #DearCatcallers zu posten. Noa hofft, Männer mit jedem Selfie ein Stück mehr auf das Problem aufmerksam machen zu können.

#dearcatcallers

Ein Beitrag geteilt von dearcatcallers (@dearcatcallers) am