Bobbi Kristina Brown wurde am Mittwoch (25. Februar) für kurze Zeit aus dem künstlichen Koma geholt, erlitt jedoch gefährliche Krämpfe, sodass sich die Ärzte entschlossen, sie wieder ins Koma zu legen.

Ein Vertrauter der Familie bestätigte gegenüber ‘PEOPLE.com’, dass sie zu keinem Zeitpunkt ansprechbar gewesen, stattdessen von schweren Anfällen geschüttelt worden sei. Seit die Tochter von Whitney Huston am 31. Januar bewusstlos in ihrer Badewanne gefunden wurde, wird sie künstlich am Leben gehalten.

 

Die Gebete, zu denen die Familie aufgerufen haben, scheinen bislang noch nicht gewirkt zu haben. Dr. Subhashini Ramesh, Professor an der ‘Georgia Regents University’, erklärte der Webseite, dass Patienten aus dem Koma geholt werden, wenn sich der Zustand der Person entweder gebessert habe, oder wenn die Ärzte sehen wollen, wie der Patient reagiert. Ein Insider erklärte: “Das ist ein schrecklicher Rückschritt. Jeder dachte, dies sei das Zeichen, dass sie es geschafft habe. Wir waren alle sehr optimistisch. Ihren Vater Bobby trifft es hart. Er war sich sicher, dass es ein guter Tag werden würde. Bitte, jeder muss für Krissi beten. Es interessiert mich nicht, welche Religion du hast, oder ob du überhaupt einer Religion angehörst. Schicke uns deine Gedanken, deine Gebete, deine Genesungswünsche. Schicke alles, was du hast. Bitte.”

 

Seit die angehende Schauspielerin im Krankenhaus liegt, meldeten sich vermehrt Vertraute zu Wort, die behaupteten, Brown sei von diversen Drogen, Schmerzmitteln und Anti-Depressiva abhängig gewesen. Angeblich sei sie unter Einfluss von diesen in die Badewanne gestiegen, da sie versucht haben soll, sich umzubringen. Ihre Mutter war unter ähnlichen Umständen ums Leben gekommen.